PFALZ (RHEINPFALZ)
PFALZ
ZONA VITICOLA
PFALZ
ZONA VITICOLA COMUNITARIA A

Questo Anbaugebiet del Land Rheinland-Pfalz con oltre 23.000 ettari è la seconda regione viticola della Germania dopo la vicina “Rheinhessen” (detiene quasi un quarto della superficie totale).
Essa è delimitata a nord: dal Rheinhessen con una linea che da Morschhein ad ovest procedendo verso sud-est arriva a Monsheim (circa 15 km) attraversando Bischheim, Stetten, Zell e Wachenheim (il centro più importante per la produzione di “Sekt”).
A sud la delimitazione è formata dalla frontiera franco-tedesca partendo a sud-ovest da Schweighofen sui bordi della Pfälzerwald fino a Kandel a nord-est (circa 20 km), non molto lontano dalla riva sinistra del Reno.
Ad ovest la delimitazione è formata per oltre 80 km. da nord a sud dal bordo della foresta “Pfälferwald” dei monti Haardt.
Ad est la delimitazione è formata dalla riva sinistra del Reno, anche se i vigneti sono ad una certa distanza dal fiume, (zona di pianura) disposti sulle colline precedenti i monti Haardt.
Questa regione viticola è suddivisa in due settori (Bereiche): a nord il Mittelhaardt Deutsche Weinstraße a sud dal Südliche Weinstraße.
La divisione tra i due Bereiche è data dalla città di Neustadt più o meno a metà strada della lunga striscia di vigneti.
Entrambi i settori presentano una forma a triangolo capovolto, a nord il Mittelhaardt ha la parte più ampia sul limite con il Rheinhessen e la punta a Neustadt; il Südliche Weinstraße ha la base nei sobborghi meridionali di Neustadt (da Neistadt a Geinsheim e la punta a Schweighofen sulla frontiera con l’Alsazia.
Questo vigneto è la continuazione naturale dei vigneti alsaziani e danno inizio ad una lunga fascia di territori vitati che dalla frontiera salgono a nord in modo quasi ininterrotto sino ai sobborghi di Bonn nella Nordrhein Westfalen formando la regione viticola più ampia di tutta la Germania (circa il 65%).
La zona vitata segue ininterrottamente da nord a sud il bordo orientale della Pfälzerwald sui Monti Haardt, rilievi di modesta altezza arrivando al massimo ai 700 m. s.l.m.; mentre la riva del Reno è essenzialmente pianeggiante attorno ai 100 m. s.l.m. e quasi mai interessata direttamente ai vigneti; solo in un piccolo tratto da Berghausen risalendo il fiume sino a Bellheim nel Großlage Trappenberg troviamo qualche terreno vitato.
Questo territorio è costituito da una sequenza di colline più alte di quelle del Rheinhessen ma quasi sempre con pendii non molto ripidi; solo 20 ettari di vigneto su 23.000 sono su terreni con pendenze superiori al 30%; sono concentrati nel Mittelhaardt a Bad Dürkhein, Zellertal e Ungstein, nel Südliche Weinstraße a Birkweiler e Leinsweiler.
E’ proprio in questi vigneti che troviamo le viti più vecchie (visto le difficoltà nei reimpianti) che danno un prodotto di alta qualità, a proposito dell’età delle viti a Rhodt unter Rietburg (Südliche Weintraße, Großlage Ordensgut) si trovano alcuni ceppi di Traminer vecchi di 350 anni.
Il clima in questa zona è tra i più caldi di tutto il Land Rheinland-Pfalz, i terreni di natura arenaria e vulcanica sono molto leggeri e sciolti e permettono alle radici delle viti di scendere facilmente in profondità al fine di approvvigionarsi della quantità di acqua necessaria, ciò determina una buona dose di sali minerali che danno alle uve e ai vini sapori caratteristici e tipici.
Nel “Pfalz” prevalgono i vitigni bianchi, circa il 61% contro il 39% dei rossi, nel quale il Riesling occupa la maggior parte dei terreni, coltivato in netta maggioranza nel settore (Bereich) Mittelhaardt, il quale risulta l’area più vasta coltivata a Riesling di tutta la Germania e quindi di tutto il mondo (oltre 5.000 ettari).
Le località di Forst, Bad Dürkheim (il comune tedesco con la maggior estensione di vigneti, 800 ettari circa), Wachenheim e Deidesheim sono al centro dell’area più rappresentativa a livello qualitativo del Riesling, dove il terreno di origine basaltica ricco di potassio da ai vini caratteristiche di finezza, struttura ed armonia decisamente levate; a Forst, le condizioni climatiche con l’aiuto della natura del terreno, si ottengono in genere le uve con un alto contenuto zuccherino.
Nel Bereich Südliche Weinstraße prevalgono invece altri vitigni, tra cui le varietà rosse, il Dornfelder è il più coltivato, ma ultimamente il St. Laurent sta lentamente crescendo (oggi poco più di 300 ettari) per la qualità del suo vino, elegante, strutturato, adatto a discreti invecchiamenti.
Questo territorio è diventato una palestra per esperimenti e inserimento di nuove varietà (Merlot, Cabernet Sauvignon), mentre per i bianchi il vitigno più diffuso è il Müller Thurgau, seguito dai Grauer e Weißer Burgunder, inoltre è la zona con il massimo della concentrazione di cooperative (circa 20).
Un marchio di rilievo dal punto di vista dell’innovazione dei gusti e tipologie di vino è il “D.C., Districtus Controllatus” seguito dal nome dell’Anbaugebiet “Pfalz”.
Questo marchio è rilasciato dopo il superamento di un esame chimico-fisico-organolettico da “Pfalz wein e. V.” per i vini che ottengono un punteggio minimo di tre su cinque e che abbiano le seguenti caratteristiche:
ottenuti dai vitigni bianchi Weißriesling, Weißburgunder e Grauburgunder; per i rossi Spätburgunder e Dornfelder;
le uve devono avere un peso mosto minimo di: Weißriesling e Dornfelder 75° Öschle, 80° Öschle per gli altri vitigni;
avere un titolo alcolometrico volumico totale minimo di 12% vol. (tollerato 11,75% vol.);
prodotto solamente nella tipologia “trocken);
portare l’anno della vendemmia: solo l’ultima per i vini bianchi e al massimo quella precedente per i vini rossi;
I vini che superano l’esame portano una capsula in stagnola color argento di 60 mm di altezza che ricopre il tappo a vite (richiesto) e parte del collo della bottiglie con il logo “DC” scritto in nero.
Anche questo Anbaugebiet, come i vicini Nahe e Rheinhessen, produce e commercializza vini bianchi tendenzialmente dolci (minimo 18,00 g/l di zucchero residuo) con il marchio “Liebframilche o Liebfrauenmilch”.

I numeri del Pfalz:
23.380 ettari,
2 Bereiche,
25 Großlagen,
144 Gemeinden,
325 Einzellagen,
5.500 viticoltori,
1520 vinificatori,
22 cooperative,
11 associazioni di produttori.

L’area viticola è così suddivisa (per varietà di viti):
dati Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
Riesling: 5.458 ettari,
Müller Thurgau: 2.310 ettari,
Kerner: 1.134 ettari,
Grauburgunder: 1.054 ettari,
Weißburgunder: 862 ettari,
Silvaner: 844 ettari,
Chardonnay: 469 ettari,
Scheurebe: 416 ettari,
Traminer: 347 ettari,
Morio Muskat: 267 ettari,
Ortega: 216 ettari,
Huxelrebe: 189 ettari,
Bacchus: 147 ettari,
altri bianchi: 549 ettari,
totale bianchi: 14.262 ettari;

Dornfelder: 3.175 ettari,
Blauer Portugieser: 2.176 ettari,
Spätburgunder: 1.585 ettari,
Regent: 636 ettari,
Saint Laurent: 302 ettari,
Merlot: 216 ettari,
Schwarzriesling (Müllerrebe): 161 ettari,
Cabernet Sauvignon: 150 ettari,
Durkfelder: 149 ettari,
Acolon: 116 ettari,
altri rossi: 867 ettari,
totale rossi: 9.118 ettari,
totale Pfalz: 23.380 ettari.

La produzione (dati 2009 LWK RlP) è la seguente:
1.973.497 ettolitri in totale tra cui:
33.366 ettolitri di Classic,
183 ettolitri di Selection,
197 ettolitri di Hochgewächs,
81.481 ettolitri di Liebfraumilch;

suddivisi in :
97.172 ettolitri di Tafelwein,
1.545.240 ettolitri di Qualitätswein,
331.085 ettolitri di Prädikatswein di cui
Kabinett: 195.000 ettolitri,
Spätlese: 105.000 ettolitri,
Auslese: 26.000 ettolitri,
Beerenauslese, Trockenbeerenauslese e Eiswein: 5.000 ettolitri;

suddivisi per sapore:
trocken: 908.000 ettolitri,
halbttrocken: 479.000 ettolitri,
lieblich e süß: 586.000 ettolitri;

suddivisi per colore:
vini bianchi: 1.035.000 ettolitri,
vini rossi: 712.000 ettolitri,
rosati ed altri: 226.000 ettolitri.

Elenco di alcune delle più importanti posizioni (Einzellagen) e la loro dimensione in ettari, disposti lungo la “Deutsche Weinstraße”:
(vedi elenco completo a destra)

Bereich Mittelhaardt Deutsche Weinstraße,
lato occidentale:
comune di Bockenheim:
Burgarten: 3,70 ettari, Goldgrube: 11,00 ettari, Hassmannsberg: 9,50 ettari, Heiligenkirche: 25,00 ettari, Klosterschaffnerei: 4,70 ettari, Schloßberg: 108,00 ettari, Sonnenberg: 145,00 ettari, Vogelsang: 116,00 ettari;
comune di Grünstadt, frazione di Asselheim:
Goldberg: 59,20 ettari, Schloß 17,00 ettari, St. Stephan: 76,50 ettari;
comune di Kirchheim:
Kreuz: 74,30 ettari, Geißkopf: 75,40 ettari, Römerstraße: 50,20 ettari, Steinacker: 57,40 ettari;
comune di Herxheim am Berg:
Kirchenstück: 51,00 ettari, Himmelreich: 26,00 ettari, Honigsack: 151,80 ettari;
comune di Kallstadt:
Kronenberg: 62,40 ettari, Steinacker: 159,80 ettari, Saumagen: 50,00 ettari, Annaberg: 5,30 ettari, Horn: 10,00 ettari, Kirchenstück: 20 ettari, Kreidkeller: 23,00 ettari, Kronenberg: 62,40 ettari, Nill 20,00 ettari;
comune di Ungstein:
Weilberg: 33,40 ettari, Herrenberg: 33,40 ettari, Nußriegel: 76,30 ettari, Bettelhaus: 72,60 ettari, Michelsberg: 3,30 ettari, Osterberg: 80,00 ettari;
comune di Bad Dürkheim:
Abtsfronhof: 3,30 ettari, Fronhof: 84,00 ettari, Fuchsmantel: 24,40 ettari, Michelsberg: 5,00 ettari, Spielberg: 16,00 ettari, Rittergarten: 15,75 ettari, Hochbenn: 52,30 ettari, Steinberg: 55,80 ettari, Nonnengarten: 299 ettari;
comune di Wachenheim:
Böhlig: 5,30 ettari, Belz: 1,00 ettari, Rechbächel: 3,10 ettari, Goldbächel: 4,30 ettari, Gerümpel: 12,80 ettari, Altenburg: 8,00 ettari, Königwingert: 155,00 ettari, Mandelgarten: 210,00 ettari, Odinstal: 3,50 ettari, Schloßberg: 16,00 ettari, Bischofsgarten: 105,00 ettari, Luginsland: 25,80 ettari, Fuchsmantel: 15,00 ettari;
comune di Forst:
Musenhang: 7,60 ettari, Pechstein: 17,00 ettari, Jesuitengarten: 6,80 ettari, Kirchenstück: 3,67 ettari, Freundstück: 3,70 ettari, Ungeheuer: 39,40 ettari, Elster: 7,60 ettari, Stift: 54,80 ettari, Bischofsgarten: 42,80 ettari;
comune di Deidesheim:
Herrgottsacker: 121,50 ettari, Maushöhle: 30,80 ettari, Kieselberg: 15,51 ettari, Kalkofen: 4,96 ettari, Grainhübel: 7,24 ettari, Hohenmorgen: 2,76 ettari, Leinhöhle: 17,89 ettari, Langenmorgen: 9,81 ettari, Paradiesgarten: 30,24 ettari, Letten: 122,90 ettari, Nonnenstück: 159,90 ettari;
comune di Königsbach:
Ölberg: 36,40 ettari, Idig: 19,20 ettari, Jesuitengarten: 17,10 ettari, Reiterpfad: 30,40 ettari;
comune di Gimmeldingen:
Biengarten: 20,50 ettari, Kapellenberg: 35,30 ettari, Mandelgarten: 33,20 ettari, Schlössel: 33,80 ettari;
comune di Haardt:
Mandelring: 38,00 ettari, Herzog: 32,80 ettari, Herrenletten: 153,00 ettari, Bürgergarten: 21,30 ettari;
comune di Neustadt an der Weinstraße:
Grain: 33,40 ettari, Erkenbrecht: 20,20 ettari, Mönchgarten: 33,10 ettari;
comune di Neustadt Hambach:
Kaiserstuhl: 31,50 ettari, Kirchberg: 21,40 ettari, Feuer: 81,80 ettari, Schloßberg: 128,00 ettari;
comune di Diedesfeld:
Ölgässel: 59,30 ettari, Johanniskirchel: 81,50 ettari, Paradies: 100,80 ettari, Berg: 175,00 ettari;

Bereich Mittelhaardt Deutsche Weinstraße
lato orientale:
comune di Kleinkarlbach:
Herrgottsacker: 7,60 ettari, Herrenberg: 23,10 ettari, Senn: 25,50 ettari, Frauenländchen: 92,80 ettari, Kieselberg: 36,80 ettari;
comune di Bissersheim:
Held: 53,70 ettari, Steig: 36,00 ettari, Orlenberg: 26,60 ettari, Goldberg: 44,60 ettari;
comune di Bobenheim am Berg:
Ohligpfad: 48,20 ettari, Kieselberg: 49,00 ettari;
comune di Dackenheim:
Mandelröth: 56,10 ettari, Kapellgarten: 3,00 ettari, Liebesbrunnen: 79,70 ettari;
comune di Weisenheim am Berg:
Mandelgarten: 103,60 ettari, Sonnenberg: 70,00 ettari, Vogelsang: 102,90 ettari;
comune di Freinsheim:
Goldberg: 110,00 ettari, Musikantenbuckel: 190,50 ettari, Oschelskopf: 85,60 ettari, Schwarzes Kreuz: 82,00 ettari;
comune di Erzpolzheim:
Kirschgartebn: 90,00 ettari, Kieselberg: 32,00 ettari;
comune di Ellerstadt:
Sonnenberg: 85,00 ettari, Dickkopp: 22,40 ettari, Bubeneck: 50,50 ettari, Kirchenstück: 21,50 ettari;
comune di Friedelsheim:
Kreuz: 42,20 ettari, Schloßgarten: 84,50 ettari, Bischofsgarten: 89,60 ettari, Rosengarten: 33,50 ettari, Gerümpel: 57,30 ettari;
comune di Niederkirchen:
Osterbrunnen: 43,70 ettari, Klostergarten: 76,60 ettari, Schloßberg: 84,80 ettari;
comune di Ruppertsberg:
Linsenbusch: 221,70 ettari, Hohenburg: 21,70 ettari, Gaisböhl: 7,60 ettari, Reiterpfad: 87,30 ettari, Spieß: 6,00 ettari, Nußbien: 75,20 ettari;

Bereich Südliche Weintraße:
lato orientale:
comune di Kirrweiler:
Römerweg: 230 ettari, Mandelberg: 205,70 ettari, Oberschloß: 206,70 ettari;
comune di Altdorf:
Gottesacker: 65,00 ettari, Hochgericht: 70,30 ettari;
comune di Edesheim:
Forst: 87,50 ettari, Mandelhang: 78,80 ettari, Schloß: 4,30 ettari, Rosengarten: 349,50 ettari;
comune di Roschbach:
Simonsgarten: 40,00 ettari, Rosenkränzel: 96,80 ettari;
comune di Flemlingen:
Herrenbuckel: 49,80 ettari, Vogelsprung: 86,70 ettari, Zechpeter: 51,50 ettari;
comune di Walsheim:
Forstweg: 37,60 ettari, Silberberg: 41,70 ettari;
comune di Böchingen:
Rosenkranz: 207,40 ettari;
comune di Albersweiler:
Latt:100 ettari, Kirchberg: 40,00 ettari;
comune di Birkweiler:
Rosenberg: 30,50 ettari, Kastanienbusch: 79,00 ettari, Mandelberg: 30,30 ettari;
comune di Insheim:
Schäfergarten: 160,00 ettari;
comune di Dörrenbach:
Wonneberg: 132,30 ettari;

Bereich Südliche Weinstraße
lato occidentale:
comune di St Martin:
Kirchberg: 60,00 ettari, Baron: 118,40 ettari, Zitadelle: 51,40 ettari;
comune di Maikammer:
Kapellenberg: 142,00 ettari, Kirchenstück: 64,60 ettari, Immengarten: 22,20 ettari, Heiligenberg: 161,90 ettari;
comune di Edenkoben:
Bergel: 81,50 ettari, Heiligkreuz: 93,70 ettari, Klostergarten: 3,60 ettari, Heidegarten: 77,90 ettari, Kirchberg: 3,60 ettari, Blücherhöhe: 2,20 ettari, Mühlberg: 2,30 ettari, Schwarzer Letten: 42,00 ettari, Kastaniengarten: 62,80 ettari;
comune di Weyher:
Michelsberg: 62,20 ettari, Heide: 22,50 ettari;
comune di Rhodt unter Rietburg:
Klosterpfad: 79,70 ettari, Schloßberg: 77,70 ettari, Rosengarten: 97,30 ettari;
comune di Hainfeld:
Letten: 50,60 ettari, Kapelle: 126,00 ettari, Kirchenstück: 27,50 ettari;
comune di Burrweiler:
Altenforst: 45,90 ettari, St. Annaberg: 6,30 ettari, Schäwer: 27,50 ettari, Schloßgarten: 77,00 ettari;
comune di Gleisweiler:
Hölle: 65,40 ettari;
comune di Frankweiler:
Kalkgrube: 101,20 ettari, Biengarten: 65,90 ettari;
comune di Siebeldingen:
Mönchspfad: 29,70 ettari, Im Sonnenschein:112,00 ettari, Rosenberg: 4,00 ettari;
comune di Ranschbach:
Seligmacher: 62,00 ettari;
comune di Leinsweiler:
Sonnenberg: 100,00 ettari;
comune di Klingen Münster:
Maria Magdalena: 164,00 ettari;
comune di Gleiszellen-Gleishorbach:
Kirchberg: 75,00 ettari, Frühmess: 64,40 ettari;
comune di Bad Bergzabern:
Altenberg: 35,00 ettari, Wonneberg: 25,00 ettari.
LANDESVERORDNUNG
Landesverordnung über
des bestimmten Anbaugebietes Pfalz und "Pfälzer Landwein"
Vom 18. Juli 1995
vom 01.08.2011 (GVBl. S. 301)

§ 1

(1).Das bestimmte Anbaugebiet Pfalz umfasst die in der Anlage 1 aufgeführten Gemeinden.
Zum bestimmten Anbaugebiet gehören die zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeigneten Flächen.
(2) Die nähere Bezeichnung der in Absatz 1 genannten Flächen ergibt sich aus der Weinbergsrolle (§ 11 Abs. 1 und 2 des Weinlagengesetzes vom 1. Juni 1970 - GVBl. S. 184, BS 7821-5 -)

§ 2

Zur Herstellung von Qualitätswein b.A. sind die nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts vom 18. Juli 1995 (GVBl. S. 275, BS 7821-4) in der jeweils geltenden Fassung zugelassenen Rebsorten geeignet, soweit sie der Art vitis vinifera zuzuordnen sind.

§ 3

Der zulässige Hektarertrag (§ 9 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit Abs. 3 des Weingesetzes) wird festgesetzt:
1.für Prädikatswein und Qualitätswein auf 105 Hektoliter Wein,
2.für Landwein und Wein ohne geschützte Ursprungsbezeichnung oder geschützte geografische Angabe auf 150 Hektoliter Wein und
3.für Grundwein auf 200 Hektoliter Wein.

§ 4

„Pfälzer Landwein“ darf nur hergestellt werden aus Trauben, die von Rebflächen in dem bestimmten Anbaugebiet Pfalz und von nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts zugelassenen Rebsorten stammen.

§ 5

Als natürliche Mindestalkoholgehalte für Landwein, Qualitätswein, Prädikatswein und Sekt b.A. werden die in der Anlage 2 aufgeführten Werte festgesetzt.

§ 6

Für Qualitätswein b.A. ist bei Angabe einer der in den Anlagen 3 und 4 aufgeführten, sich über mehrere Gemeinden oder Ortsteile erstreckenden Lagen jeweils der dort genannte Gemeinde- oder Ortsteilname, bei mehreren aufgeführten Gemeinde- oder Ortsteilnamen einer dieser Namen anzugeben.

§ 6a

(1).Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Classic" nach Maßgabe des § 32 a der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder, Dornfelder, Müller-Thurgau, Weißer Riesling, Ruländer und Blauer Spätburgunder verwendet werden.
Die Rebsorte Müller-Thurgau darf nur mit der synonymen Rebsortenbezeichnung Rivaner und die Rebsorte Ruländer nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder, Grauer Burgunder, Pinot grigio oder Pinot gris angegeben werden.

(2) Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Selection" nach Maßgabe des § 32 b der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder, Chardonnay, Gewürztraminer, Müllerrebe, Rieslaner, Weißer Riesling, Ruländer, Saint Laurent und Blauer Spätburgunder verwendet werden.
Die Rebsorte Müllerrebe darf nur mit der synonymen Rebsortenbezeichnung Schwarzriesling und die Rebsorte Ruländer nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder oder Grauer Burgunder angegeben werden.

§ 6 b
(aufgehoben)


§ 7
Für Sekt b.A. darf die Bezeichnung "Crémant" nach Maßgabe des Artikels 66 Abs. 5 der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 der Kommission vom 14. Juli 2009 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 479/2008 des Rates hinsichtlich der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben, der traditionellen Begriffe sowie der Kennzeichnung und Aufmachung bestimmter Weinbauerzeugnisse (ABl. EU Nr. L 193 S. 60) in der jeweils geltenden Fassung nur verwendet werden, wenn der Sekt b.A. ausschließlich aus Trauben der Rebsorten:
Weißer Burgunder, Chardonnay, Weißer Riesling, Ruländer, Müllerrebe oder Blauer Spätburgunder hergestellt worden ist und der Zuckergehalt 15 Gramm je Liter nicht übersteigt.

§ 8

Wiederbepflanzungen dürfen nur auf den gerodeten Rebflächen vorgenommen werden.
Die zuständige Behörde lässt abweichend von Satz 1 die Ausübung des Wiederbepflanzungsrechts auf einer anderen Fläche als der gerodeten Fläche desselben Betriebes zu, wenn die für die Wiederbepflanzung vorgesehene Fläche nach § 4 der Weinverordnung zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeignet ist und ein unmittelbarer räumlicher Zusammenhang mit zulässigerweise bestockten oder vorübergehend nicht bestockten Rebflächen besteht; die Zulassung gilt als erteilt, wenn die für die Wiederbepflanzung vorgesehene Fläche innerhalb einer von der zuständigen Behörde zur Sicherung der Erhaltung eines geschlossenen Rebgeländes sowie der traditionellen Kulturlandschaft mit entsprechender Infrastruktur vorgenommenen Abgrenzung liegt.
Die zuständige Behörde kann auch die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts auf einen anderen Betrieb zulassen, wenn hierfür ein wirtschaftliches Bedürfnis besteht; in diesem Fall gilt für die Ausübung des Wiederbepflanzungsrechts Satz 2 entsprechend.
Soweit in einem Flurbereinigungsverfahren eine Teilnehmergemeinschaft im Rahmen des Grunderwerbs Rechte auf Wiederbepflanzung miterwirbt oder ein übernommenes bepflanztes Grundstück selbst rodet und dies ordnungsgemäß meldet, erfolgt die Übertragung auf andere Betriebe mit der Landzuteilung nach § 54 Abs. 2 Satz 2 des Flurbereinigungsgesetzes in der Fassung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2794), im Flurbereinigungsplan.

§ 9

Diese Verordnung tritt am 1. September 1995 in Kraft.
Der Minister für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau

Anlage 1
(zu § 1 Abs. 1)

Verzeichnis der zum bestimmten Anbaugebiet Pfalz gehörenden Gemeinden
Albersweiler, Albisheim (Pfrimm), Altdorf, Annweiler am Trifels, Bad Bergzabern, Bad Dürkheim, Barbelroth, Battenberg (Pfalz), Bellheim, Billigheim-Ingenheim, Birkweiler, Bischheim, Bissersheim, Bobenheim am Berg, Bobenheim-Roxheim, Bockenheim an der Weinstraße, Böbingen, Böchingen, Böhl-Iggelheim, Bolanden, Bornheim (Südliche Weinstraße), Bubenheim (Donnersbergkreis), Burrweiler, Dackenheim, Dannstadt-Schauernheim, Deidesheim, Dierbach, Dirmstein, Dörrenbach, Ebertsheim, Edenkoben, Edesheim, Einselthum, Ellerstadt, Erpolzheim, Eschbach (Südliche Weinstraße), Essingen, Flemlingen, Forst an der Weinstraße, Frankweiler, Freckenfeld, Freimersheim (Pfalz), Freinsheim, Freisbach, Friedelsheim, Fußgönheim, Gauersheim, Gerolsheim, Gleisweiler, Gleiszellen- Gleishorbach, Göcklingen, Gönnheim, Gommersheim, Großfischlingen, Großkarlbach, Großniedesheim, Grünstadt, Hainfeld, Hassloch, Hergersweiler, Herxheim am Berg, Herxheim bei Landau/Pfalz, Herxheimweyher, Hessheim, Heuchelheim bei Frankenthal, Heuchelheim-Klingen, Hochdorf-Assenheim, Hochstadt (Pfalz), Ilbesheim bei Landau in der Pfalz, Immesheim, Impflingen, Insheim, Kallstadt, Kandel, Kapellen-Drusweiler, Kapsweyer, Kindenheim, Kirchheim an der Weinstraße, Kirchheimbolanden, Kirrweiler (Pfalz), Kleinfischlingen, Kleinkarlbach, Kleinniedesheim, Klingenmünster, Knittelsheim, Knöringen, Lambsheim, Landau in der Pfalz, Laumersheim, Leinsweiler, Lingenfeld, Lustadt, Maikammer, Marnheim, Meckenheim, Mertesheim, Minfeld, Morschheim, Neuleiningen, Neustadt an der Weinstraße, Niederhorbach, Niederkirchen bei Deidesheim, Niederotterbach, Oberhausen (Südliche Weinstraße), Oberotterbach, Obersülzen, Obrigheim (Pfalz), Offenbach an der Queich, Ottersheim, Ottersheim bei Landau, Pleisweiler-Oberhofen, Ranschbach, Rhodt unter Rietburg, Rittersheim, Rödersheim-Gronau, Römerberg, Rohrbach (Südliche Weinstraße), Roschbach, Rüssingen, Ruppertsberg, Sankt Martin, Schwegenheim, Schweigen-Rechtenbach, Schweighofen, Siebeldingen, Speyer, Steinfeld, Steinweiler, Stetten, Venningen, Vollmersweiler, Wachenheim an der Weinstraße, Walsheim, Weingarten (Pfalz), Weisenheim am Berg, Weisenheim am Sand, Westheim (Pfalz), Weyher in der Pfalz, Winden (Germersheim), Zeiskam, Zellertal

Anlage 2
(zu § 5)
Natürliche Mindestalkoholgehalte (Ausgangsmostgewichte) im gärfähigen Gebinde

Vorbemerkung
Die Umrechnung von Volumenprozent Alkohol in Grad Öchsle entspricht der Tabelle nach der Anlage 8 der Weinverordnung in der Fassung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 827) in der jeweils geltenden Fassung.

1.Landwein "Pfälzer Landwein": 6,00% vol, 50° Ö;

2.Qualitätswein:
Rebsorten; Morio-Muskat, Portugieser und Riesling: 7,50% vol., 60° Ö.;
Rebsorte Dornfelder: 8,80% vol., 68° Ö;
alle übrigen Rebsorten: 7,80% vol., 62° Ö;

3. Prädikatswein:
Kabinett:
Rebsorten Müller Thurgau, Riesling und Silvaner: 9,50% vol., 73° Ö;
alle übrigen Rebsorten: 10,00% vol., 76° Ö;
Spätlese:
Rebsorte Riesling: 11,40%, 85° Ö;
alle übrigen Rebsorten: 12,20% vol., 90° Ö;
Auslese:
Rebsorte Riesling: 12,50%, 92° Ö;
alle übrigen Rebsorten: 13,80% vol., 100° Ö;
Beerenauslese:
Alle Rebsorten: 16,90% vol., 120° Ö;
Trockenbeerenauslese:
Alle Rebsorten: 21,50% vol., 150° Ö;
Eiswein:
Alle Rebsorten: 16,90% vol., 120° Ö;
Sekt b.A.:
Alle Rebsorten: 7,00% vol., 57° Ö;

Anlage 3
(zu § 6)
Verzeichnis der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Großlagen und der in Verbindung damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen

Großlagen: Gemeinde- und Ortsteilnamen;
Bischofskreuz: Böchingen, Burrweiler, Flemlingen, Nußdorf;
Guttenberg: Bad Bergzabern, Dörrenbach, Schweigen;
Kloster Liebfrauenberg: Bad Bergzabern, Gleiszellen, Kapellen, Steinweiler;
Königsgarten: Birkweiler, Frankweiler, Siebeldingen;
Mandelhöhe: Kirrweiler (Pfalz), Maikammer;
Ordensgut: Edesheim, Hainfeld, Rhodt unter Rietburg;
Herrlich: Göcklingen, Herxheim bei Landau/Pfalz, Ilbesheim bei Landau in der Pfalz, Leinsweiler;
Schloß Ludwigshöhe: Edenkoben, Sankt Martin;
Trappenberg: Altdorf, Bornheim, Hochstadt (Pfalz), Weingarten (Pfalz);
Feuerberg: Bad Dürkheim;
Grafenstück: Bockenheim an der Weinstraße, Kindenheim, Mühlheim;
Hochmeß: Bad Dürkheim;
Höllenpfad: Asselheim, Grünstadt, Neuleiningen, Sausenheim;
Hofstück: Deidesheim, Ruppertsberg;
Honigsäckel: Ungstein;
Kobnert: Herxheim am Berg, Kallstadt, Ungstein;
Mariengarten: Forst an der Weinstraße;
Meerspinne: Gimmeldingen, Königsbach;
Pfaffengrund: Diedesfeld, Duttweiler, Hambach, Lachen, Neustadt an der Weinstraße;
Rebstöckel: Diedesfeld, Hambach;
Rosenbühl: Freinsheim, Wiesenheim am Sand;
Schenkenböhl: Bad Dürkheim, Wachenheim an der Weinstraße;
Schnepfenflug vom Zellertal: Zell;
Schnepfenflug an der Weinstraße: Forst an der Weinstraße;
Schwarzerde: Dirmstein, Kirchheim an der Weinstraße;

Anlage 4
(zu § 6)
Verzeichnis der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Einzellagen und der in Verbindung damit anzugebenden Gemeinde-und Ortsteilnamen

Einzellagen: Gemeinde, Ortsteilnamen;
Wonneberg: Bad Bergzabern, Dörrenbach;
Sonnenberg: Oberotterbach, Schweigen;
Mandelpfad: Rohrbach;
Rosenberg: Billigheim, Mühlhofen;
Narrenberg: Hergersweiler;
Herrenpfad: Heuchelheim, Klingen;
Latt: Albersweiler, Sankt Johann;
Seligmacher: Arzheim, Ranschbach;
Rosenberg: Arzheim, Birkweiler, Siebeldingen;
Altes Löhl: Landau in der Pfalz;
Kapellenberg: Alsterweiler, Maikammer;
Schäfergarten: Insheim;
Sonnenberg: Ilbesheim bei Landau in der Pfalz, Leinsweiler;
Gollenberg: Bellheim;
Kirchberg: Großfischlingen, Kleinfischlingen;
Roter Berg: Hochstadt (Pfalz);
Klostergarten: Lustadt, Zeiskam;
Alter Berg: Römerberg;
Narrenberg: Römerberg;
Bründelsberg: Schwegenheim;
Vogelsang: Bockenheim an der Kindenheim;
Sonnenberg: Bockenheim an der Weinstraße, Kindenheim, Mühlheim;
Benn: Albsheim, Obrigheim (Pfalz);
Hochgericht: Mühlheim;
Michelsberg: Bad Dürkheim, Ungstein;
Schloß: Asselheim, Grünstadt;
Kirchenstück: Ellerstadt;
Fuchsloch; Hochdorf, Rödersheim;
Linsenbusch: Ruppertsberg;
Mandelgarten: Gimmeldingen;
Schlössel: Gimmeldingen;
Mandelring: Haardt;
Goldberg: Weisenheim am Sand, Freinsheim;
Burgweg: Weisenheim am Sand;
Fuchsmantel: Bad Dürkheim, Wachenheim an der Weinstraße;
Kreuzberg: Zell, Einselthum;
Klosterstück: Zell, Einselthum;
Königsweg: Zell;
Bischofsgarten: Friedelsheim, Forst an der Weinstraße, Wachenheim an der Weinstraße.
WORLD WINES' GEOGRAPHICAL INDICATIONS
IL SITO CONTINUA CON LA SECONDA PARTE -SEQUEL-
CLICCARE QUI
G.U.
Pfalz
D.C.
D.C. Pfalz
G.G.A.
Pfalzer Landwein
Landwein Rhein
WEINLAGEN PFALZ
(dati Deutscher Weinatlas DWI)

(L) LAND
(B) Bereich
(G) Großlage
(Ge) Gemeinde
(O) Ortsteil
(E) Einzellage

L. Rheiland-Pfalz
B. Mittelhaardt-Deutsche-Weintraße

Gr. Schnepfenflug vom Zellertal:
Ge. Morschheim:
E. Im Heubusch;
Ge. Kirchheim Bolanden:
E. Schloßgarten;
Ge. Bolanden:
E. Schloßberg;
Ge. Rittersheim:
E. Am Hohen Stein;
Ge. Gauersheim:
E. Goldloch;
Ge. Stetten:
E. Heilighäuschen;
Ge. Albisheim:
E. Heiligenborn;
Ge. Einselthum:
E. Klosterstück*,
E. Kreuzberg*;
Ge. Zellertal:
O. Zell:
E. Klosterstück*,
E. Kreuzberg*,
E. Königsweg*,
E. Schwarzer Herrgott;
O. Harxheim:
E. Herrgottsblick;
Ge. Niefernheim:
E. Kreuzberg*,
E. Königsweg*;
Ge. Bubenheim:
E. Hahnenkamm;
Ge. Immesheim:
E. Sonnenstück;
Ge. Ottersheim-Zellertal:
E. Bräunersberg;
Ge. Rüssingen:
E. Breinsberg;
Ge. Kerzenheim:
E. Esper;
Ge. Bischheim:
E. senza nome;

Gr. Grafenstück:
Ge. Bockenheim:
E. Schloßberg,
E. Vogelsang*,
E. Haßmannsberg,
E. Burggarten,
E. Klosterschaffnerei,
E. Sonnenberg*,
E. Goldgrube,
E. Heiligenkirche;
Ge. Kindenheim:
E. Vogelsang*,
E. Sonnenberg*,
E. Katzenstein,
E. Burgweg ;
Ge. Obrigheim :
O. Mühlheim:
E. Sonnenberg*,
E. Schloß Heidesheim,
E. Hochgericht ;
O. Albsheim :
E. Benn*;
O. Colgenstein:
E. Schloß ;
O. Obrigheim :
E. Benn*,
E. Rosengarten,
E. Mandelpfad;

Gr. Höllenpfad:
Ge. Mertesheim:
E. St. Martinskreuz;
Ge. Grünstadt:
O. Asselheim:
E. Goldberg,
E. St. Stephan,
E. Schloß*;
O. Sausenheim:
E. Hütt,
E. Honigsack,
E. Klostergarten;
O. Grünstadt:
E. Schloß*,
E. Bergel,
E. Röth;
Ge. Neuleiningen:
E. Feuermännchen,
E. Sonnenberg,
E. Schloßberg ;
Ge. Klein Karlbach :
E. Herrgottsacker,
E. Herrenberg,
E. Senn.
E. Frauenländchen,
E. Kieselberg;
Ge. Battenberg:
E. Schloßberg;

Gr. Schwarzerde:
Ge. Kleinniedesheim:
E. Schloßgarten,
E. Vorderberg;
Ge. Großniedesheim:
E. Schafberg;
Ge. Heuchelheim bei Frankenthal:
E. Steinkopf;
Ge. Dirmstein:
E. Herrgottsacker,
E. Jesuitenhofgarten,
E. Mandelpfad;
Ge. Obersülzen:
E. Schnepp;
Ge. Hessheim:
E. Lange Els;
Ge. Gerolsheim:
E. Lerchenspiel,
E. Klosterweg;
Ge. Laumersheim:
E. Kapellenberg,
E. Mandelberg,
E. Kirschgarten;
Ge. Großkarlbach:
E. Burgweg,
E. Osterberg;
Ge. Bissersheim:
E. Held,
E. Steig,
E. Orlenberg,
E. Golberg;
Ge. Kirchheim:
E. Kreuz,
E. Römerstraße,
E. Steinacker,
E. Geißkopf.

Gr. Rosenbühl:
Ge. Lambsheim:
E. Burgweg*;
Ge. Weisenheim am Sand:
E. Burgweg*,
E. Hahnen,
E. Halde,
E. Hasenzeile,
E. Altenberg,
E. Golberg*;
Ge. Freisheim:
E. Goldberg*,
Ge. Erpolzheim:
E. Kieselberg,
E. Goldberg.

Gr. Kobnert:
Ge. Dackenheim
E. Mandelröth,
E. Kapellgarten,
E. Liebesbrunnen;
Ge. Weisenheim am Berg:
E. Mandelgarten,
E. Sonnenberg;
Ge. Herxheim am Berg:
E. Kirchenstück,
E. Himmelreich,
E. Honigsack;
Ge. Freinsheim:
E. Musikantenbuckel,
E. Oschelskopf,
E. Schwarzes Kreuz;
Ge. Erpolzheim:
E. Kirschgarten;
Ge. Bad Dürkheim:
O. Ungstein:
E. Osterberg,
E. Bettelhaus;
O. Leistadt:
E. Kalkofen.
E. Kirchenstück,
E. Herzfeld;
Ge. Kallstadt:
E. Kronenberg,
E. Steinacker.
E. Saumagen.

Gr. Feuerberg:
Ge. Bobenheim am Berg:
E. Ohligpfad,
E. Kieselberg;
Ge. Weisenheim am Berg:
E. Vogelsang;
Ge. Kallstadt:
E. Annaberg,
E. Kreidkeller,
E. Nill,
E. Kirchenstück,
E. Horn,
Ge. Bad Dürkheim:
O. Leistadt:
E. Herrenmorgen,
O. Bad Dürkheim:
E. Steinberg,
E. Nonnengarten;
Ge. Ellerstadt:
E. Sonnenberg,
E. Dickkopp,
E. Bubeneck ;
Ge. Gönnheim :
E. Martinshöhe.

Gr. Honigsäckel:
Ge. Bad Dürkheim:
O. Ungstein:
E. Weilberg,
E. Herrenberg,
E. Nußriegel;

Gr. Hochmess:
Ge. Bad. Dürkheim:
O. Ungstein:
E. Michelsberg*;
O. Bad Dürkheim:
E. Michwlsberg*,
E. Spielberg,
E. Rittergarten,
E. Hochbenn.

Gr. Schenkenböhl:
Ge. Dab Dürkheim:
E. Abtsfronhof,
E. Fronhof,
E. Fuchsmantel*;
Ge. Wachenheim:
E. Fuchsmantel*,
E. Königswingert,
E. Mandelgarten,
E. Odinstal,
E. Schloßberg.

Gr. Schnepfenflug an der Weinstraße:
Ge. Friedelsheim:
E. Kreuz,
E. Schloßgarten,
E. Bischofsgarten*;
Ge. Wachenheim:
E. Bischofsgarten*,
E. Luginsland;
Ge. Forst:
E. Bischofsgarten*,
E. Süßkopf,
E. Stift;
Ge. Deidesheim:
E. Letten.

Gr. Mariengarten:
Ge. Wachenheim:
E. Böhlig,
E. Belz,
E. Rechbächel,
E. Goldbächel,
E. Gerümpel,
E. Altenburg;
Ge. Forst:
E. Musenhang,
E. Pechstein,
E. Jesuitengarten,
E. Kirchenstück,
E. Freundstück,
E. Ungeheuer,
E. Elster ;
Ge. Deidesheim:
E. Herrgottsacker,
E. Mäushöhle,
E. Kieselberg,
E. Kalkofen,
E. Grainhübel,
E. Hohenmorgen,
E. Leinhöhle,
E. Langenmorgen,
E. Paradiesgarten.

Gr. Hofstück:
Ge. Ellerstadt:
E. Kirchenstück*;
Ge. Gönnheim:
E. Kirchenstück*,
E. Sonnenberg,
E. Mandelgarten,
E. Klostergarten;
Ge. Friedelsheim:
E. Rosengarten,
E. Gerümpel;
Ge. Hochdorf-Assenheim:
E. Fuchsloch*;
Ge. Rödersheim-Gronau:
E. Fuchsloch*;
Ge. Niederkirchen:
E. Osterbrunnen,
E. Klostergarten,
E. Schloßberg;
Ge. Deidesheim:
E. Nonnenstück;
Ge. Ruppertsberg:
E. Linsenbusch*,
E. Hoheburg,
E. Gaisböhl,
E. Reiterpfad,
E. Spieß,
E. Nußbien;
Ge. Meckenheim :
E. Wolfsdarm.
E. Spielberg,
E. Neuberg,
E. Lisenbusch*,

Gr. Meerspinne:
Ge. Königbach:
E. Olberg,
E. Idig,
E. Jesuitengarten,
E. Reiterpfad;
Ge. Gimmeldingen:
E. Bienengarten,
E. Kapellenberg,
E. Mandelgarten*,
E. Schlössel*;
Ge. Mussbach:
E. Mandelgarten*,
E. Schlössel*,
E. Eselshaut,
E. Glockenzehnt,
E. Kurfürst,
E. Spiegel,
E. Bischofsweg,
E. Johannitergarten,
E. Mandelring*;
Ge. Haardt:
E. Mandelring,
E. Herzog,
E. Herrenletten,
E. Bürgergarten;
Ge. Neustadt:
E. Mönchgarten.

Gr. Rebstöckel:
Ge. Neustadt:
E. Grain,
E. Erkenbrecht;
Ge. Hambach:
E. Kaiserstühl,
E. Kirchberg,
E. Feuer,
E. Schloßberg ;
Ge, Diedesfeld :
E. Ölgässel,
E. Johanniskirchel,
E. Paradies ;

Gr. Pfaffengrud :
Ge. Diedesfeld :
E. Berg ;
Ge. Hambach:
E. Römerbrunnen;
Ge. Lachen-Speyerdorf:
E. Langenstein,
E. Lerchenböhl,
E. Kroatenpfad ;
Ge. Duttweiler:
E. Kreuzberg,
E. Mandelberg,
E. Kalkberg;
Ge. Geinsheim:
E. Gässel;

B. Südliche Weinstraße

Gr. Mandelhöhe:
Ge. Maikammer:
E. Kirchenstück,
E. Immengarten,
E. Heiligenberg;
O. Alsterweiler:
E. Kapellenberg;
Ge. Kirrweiler:
E. Römerweg,
E. Mandelberg,
E. Oberschloß;

Gr. Schloß Ludwigshöhe:
Ge. St. Martin:
E. Kirchberg,
E. Baron,
E, Zitadelle;
Ge. Edenkoben:
E. Bergel,
E. Heiligkreuz,
E. Klostergarten,
E. Heidegarten,
E. Kirchberg,
E. Blücherhöhe,
E. Mühlberg,
E. Schwarzer Letten,
E. Kastaniengarten.

Gr. Ordensgut:
Ge. Rhodt:
E. Klosterpfad,
E. Schloßberg,
E. Rosengarten;
Ge. Weyher:
E. Michelsberg,
E. Heide;
Ge. Hainfeld:
E. Letten,
E. Kapelle,
E. Kirchenstück;
Ge. Edesheim:
E. Forst,
E. Mandelhang,
E. Schloß,
E. Rosengarten.

Gr. Trappenberg:
Ge. Böbingen:
E. Ortelberg;
Ge. Altdorf:
E. Gottesacker,
E. Hochgericht;
Ge. Venningen:
E. Doktor;
Ge. Groß und Klein Fischlingen:
E. Kirchberg;
Ge. Freimersheim:
E. Bildberg;
Ge. Essingen:
E. Roßberg,
E. Sonnenberg,
E. Osterberg;
Ge. Ottersheim bei Landau;
E. Kahlenberg;
Ge. Knittelsheim:
E. Gollenberg*;
Ge. Bellheim:
E. Gollenberg*;
Ge. Bornheim:
E. Neuberg;
Ge. Hochstadt:
E. Roter Berg;
Ge. Zeiskam:
E. Klostergarten*;
Ge. Lustadt:
E. Klostergarten*;
Ge. Weingarten:
E. Schloßberg;
Ge. Schwegenheim:
E. Bründelsberg;
Ge. Römerberg:
O. Mechtersheim:
E. Schlittberg,
E. Alter Berg*,
O. Heligenstein:
E. Alter Berg*,
E. Narrenberg*;
O. Berghausen:
E. Narrenberg*;
Ge. Gommersheim :
E. senza nome;
Ge. Offenbach:
E. senza nome;
Ge. Lingenfeld:
E. senza nome;
Ge. Westheim:
E. senza nome;

Gr. Bischofskreuz:
ge. Burrweiler:
E. Altenforst,
E. St. Annaberg,
E. Schäwer,
E. Schloßgarten;
Ge. Gleisweiler:
E. Hölle;
Ge. Flemlingen:
E. Herrenbuckel,
E. Vogelsprung,
E. Zechpeter;
Ge. Böchingen:
E. Rosenkranz;
Ge. Landau:
O. Nussdorf:
E. Herrenberg,
E. Kaiserberg,
E. Kirchenstück,
O. Dammheim :
E. Höhe ;
Ge. Walsheim:
E. Forstweg,
E. Silberberg;
Ge. Roschbach:
E. Simonsgarten,
E. Rosenkränzel;
Ge. Knöringen:
E. Hohenrain.

Gr. Königsgarten:
Ge. Landau:
E. Altes Löhl*;
Ge. Godramstein:
O. Mörlheim:
E. Altes Löhl*;
O. Queichheim:
E. Altes Löhl*;
O. Godramstein :
E. Klostergarten,
E. Münzberg;
O. Arzheim:
E. Seligmacher*,
E. Rosenberg;
Ge. Frankweiler:
E. Kalkgrube,
E. Biengarten;
Ge. Albersweiler:
E. Latt,
E. Kirchberg;
Ge. Siebeldingen:
E. Mönchspfad,
E. Im Sonnenschein,
E. Rosenberg*;
Ge. Birkweiler:
E. Rosenberg*,
E. Kastanienbusch,
E. Mandelberg;
Ge. Ranschbach:
E. Seligmacher*,
Ge. Gräfenhausen:
O. Annweiler:
E. senza nome;

Gr. Herrlich:
Ge. Leinsweiler:
E. Sonnenberg;
Ge. Eschbach:
E. Hasen;
Ge. Göcklingen:
E. Kaiserberg;
Ge. Ilbesheim:
E. Sonnenberg,
E. Rittersberg;
Ge. Landau:
O. Wollmesheim:
E. Mütterle;
O. Mörzheim:
E. Pfaffenberg;
Ge. Impflingen:
E. Abtsberg;
Ge. Insheim:
E. Schäfergarten*;
Ge. Rohrbach:
E. Schäfergarten*;
Ge. Herxheim bei Landau:
E. Engelsberg;
Ge. Herxheim-Weyher:
E. Am Gaisberg.

Gr. Kloster Liebfrauenberg:
Ge. Klingen-Münster:
E. Maria Magdalena;
Ge. Göcklingen:
E. Herrenpfad*;
Ge. Heuchelheim-Klingen:
E. Herrenpfad*;
Ge. Rohrbach:
E. Mandelpfad*;
Ge. Billigheim-Ingenheim:
E. Mandelpfad*,
E. Venusbuckel,
E. Sauschwänzel,
E. Steingebiß,
E. Pfaffenberg,
E. Rosenberg*;
Ge. Steinweiler:
E. Rosenberg*;
Ge. Winden:
E. Narrenberg*;
Ge. Hergesweiler:
E. Narrenberg*;
Ge. Barbelroth:
E. Kirchberg;
Ge. Oberhausen:
E. Frohnwingert;
Ge. Nieder Horbach:
E. Silberberg;
Ge. Gleiszellen-Gleishorbach:
E. Kirchberg,
E. Frühmess,
Ge. Pleisweiler-Oberhofen:
E. Schloßberg;
Ge. Bad Bergzabern:
E. Alltenberg;
Ge. Kapellen-Drusweiler:
E. Rosengarten.

Gr. Guttenberg:
Ge. Bad Bergzabern:
E. Wonneberg*;
Ge. Dörrenbach:
E. Wonneberg*;
Ge. Oberotterbach:
E. Sonnenberg*;
Ge. Schweigen-Rechtenbach:
E. Sonnenberg*;
Ge. Schweighofen:
E. Sonnenberg*,
E. Wolfsberg ;
Ge. Kapsweyer :
E. Lerchenberg;
Ge. Steinfeld:
E. Herrenwingert;
Ge. Nieder-Otterbach:
E. Eselsbuckel;
Ge. Dierbach:
E. Kirchhöh;
Ge. Vollmers-Weiler:
E. Krapfenberg;
Ge. Freckenfeld:
E. Gräfenberg;
Ge. Kandel:
E. Galgenberg;
Ge. Minfeld:
E. Herrenberg.

*= einzellage su più località.