NAHE
NAHE
ZONA VITICOLA
NAHE
ZONA VITICOLA COMUNITARIA A

L’Anbaugebiet “Nahe” è modellato dal percorso del fiume omonimo; la sua sorgente è nelle colline della Saarland poco prima del limite con il Rheinland-Pfalz nei pressi di Nohfelden a 4 Km sud del lago di Bostalsee (comune di Nohfelden) che con un percorso (sud-ovest, nord-est) di circa 120 km. raggiunge il Reno a Bingen.
I vigneti occupano la parte settentrionale (ultimi 50 km. circa) delle rive del fiume a partire da Martinsheim dove poco oltre sulla riva sinistra a Monzingen seguono anche la riva sinistra dell’affluente Gaulsbach sino a Daubach; così anche sulla riva destra i vari affluenti che partono da Merxhein, sino a Kirchroth, a Meddersheim sino a Lauscheid e scendendo a Duchroth dove si immette il Glan, sino a Meisenheim, i vigneti si spingono verso sud sulle rive dei vari torrenti.
Dopo Duchroth i vigneti si fanno più fitti e continui, sempre sui due lati del fiume privilegiando le esposizioni più adatte (sud, sud-ovest) secondo il percorso del fiume sino a Bad Kreuznach dopo aver superato Schloßbökelheim; in questo tratto si trovano le massime espressioni di qualità dei Riesling con punte di vera eccellenza.
Le sponde del Nahe si fanno più ripide, i vigneti devono rubare il poco spazio disponibile come a Kupfergrube antica miniera di rame o come a Kastell; il fiume si fa sempre più tortuoso e a Bad Münster am Stein i vigneti si spingono sino a Steckweiler lungo le sponde del torrente Alsenz e a Niederhausen sulle sponde del torrente Appelbach.
A Bad Kreuznach le viti si interrompono sul lato destro del Nahe e si allargano notevolmente sulla sponda sinistra; qui le pendenze si fanno più dolci e si concentrano le aree più ampie di vigneti seguendo i percorsi degli affluenti di sinistra come Gräfenbach, Ellerbach e Guldenbach per arrivare a Bingerbrück sulla sponda sinistra del Reno dove finisce l’area delimitata.
Sulla sponda destra del Nahe dopo Bad Kreuznach da Gensingen a Bingen i vigneti appartengono all’Anbaugebiet “Rheinessen” che continuando, prima verso est e poi verso sud sino alla frontiera con l’Alsazia, formano l’aree più vasta e concentrata viticola della Germania (circa 50.000 ettari).
Il centro viticolo più importante è la cittadina di Bad Kreuznach, centro termale disposto sulla destra del Nahe ad una decina di km. dalla sponda del Reno, l’altro centro viticolo importante è Schloßbökelheim, più ad ovest di Bad Kreuznach sulla sponda sinistra.
Il vitigno dominante con oltre il 26% dei vigneti è il Riesling, seguito dal Rivaner (Müller Thurgau), mentre per i rossi il Dornfelder con l’11% precede il Blauer Burgunder con il 6%.
I vitigni bianchi sono in netta maggioranza, arrivano oltre il 74% del totale dei vigneti, mentre i rossi hanno circa il 26%.
La qualità dei Riesling è notevole con punte di eccellenza a In den Felsen e Königsfels a Schloßbökelheim, a Kupfergrube, Hermannshöhe, Klamm, Kertz, e Rosenheck a Niederhausen e sempre a scendere troviamo, Kafels, Dellchen e Kirschheck a Norheim, poi Bastei e Felseneck a Bad Münster am Stein e chiudere con Kahlenberg (sulla sinistra del torrente Ellerbach) Krötenpfuhl e Brückes a Bad Kreuznach, tutti sulla sinistra del Nahe.

I numeri di “Nahe”:

1 Anbaugebiet,
1 Bereich: Nahetal (recentemente creato con l’inserimento dei due prima esistenti: Kreuznach a valle e Schloß Bökelheim a monte),
6 Großlagen,
92 Gemeinden
328 Einzellagen.
(vedi a lato l’elenco con le loro posizioni).
1 Landwein (Nahegauer)

2 menzioni tradizionali:
Riesling Hochgewächs
Liebfraumilch (è un marchio)

Nell’Anbaugebiet “Nahe” con i vicini “Rheinessen e Pfalz” è possibile commercializzare con l’etichetta “Liebfraumilch o Liebfrauenmilch” un vino bianco a base Riesling, Kerner, Silvaner e Müller Thurgau )almeno il 70%), dal gusto abboccato (18,00 g/l zucchero), senza menzione del vitigno e solo come Qualitätswein, adatto all’esportazione sui mercati anglosassoni o scandinavi, dove il sapore morbido è preferito al secco.

La superficie totale è di 4.136 ettari suddivisa in:
3.077 ettari di vitigni bianchi il 74,40%,
1.059 ettari di vitigni rossi il 25,60%.

La superficie per singolo vitigno (dati Weinplus 2008):
bianchi:
Riesling: 1.087 ettari il 26,30%,
Rivaner (Müller Thurgau): 556 ettari il 13,40%,
Silvaner: (Grune Silvaner): 280 ettari il 6,80%,
Weißburgunder: 217 ettari il 5,30%,
Rülander (Grauburgunder): 210 ettari il 5,10%,
Kerner: 202 ettari il 4,90%,
Bacchus: 156 ettari il 3,80%,
Scheurebe (Sämling 88): 133 ettari il 3,20%,
Chardonnay: 38 ettari il 0,90%,
Faberrebe: 32 ettari il 0,80&,
Traminer (Roter Traminer , Clevner): 25 ettari il 0,60%,
Huxelrebe: 20 ettari il 0,50%,
Würzer: 18 ettari il 0,40%,
Ortega: 15 ettari il 0,40%,
Phoenix: 14 ettari il 0,35%,
Ehrenfelser: 13 ettari il 0,32%,
Morio Muskat: 11 ettari il 0,28%,
Optima: 10 ettari il 0,25%,
Siegerrebe: 7 ettari il 0,20%,
Sauvignon blanc: 6 ettari il 0,15%,
Auxerrois: 4 ettari il 0,10%,
Johanniter: 3 ettari il 0,075%,
Muskateller (Gelber Muskateller, Muscat blanc): 2 ettari 0,05%,
Reichensteiner: 2 ettari il 0,05%,
altri bianchi (Freisamer, Juwel, Kernling, Regner e Schönburger) 5 ettari il 0,125%.

Rossi:
Dornfelder: 460 ettari il 11,10%,
Spätburgunder: 248 ettari il 6,00%,
Blauer Portugieser: 116 ettari il 2,80%,
Regent: 101 ettari il 2,40%,
Dunkelfelder: 24 ettari il 0,60%,
St. Laurent: 18 ettari il 0,40%,
Frühburgunder: 17 ettari il 0,40%,
Merlot: 16 ettari il 0,40%,
Cabernet sauvignon: 15 ettari il 0,40%,
Domina: 11 ettari il 0,30%,
Schwarzriesling (Müllerrebe, Pinot Meunier): 8 ettari il 0,20%,
Acolon: 6 ettari il 0,20%,
Cabernet Dorsa: 6 ettari il 0,20%,
Kanzler: 4 ettari il 0,10%,
Cabernet Mitos: 4 ettari il 0,10%,
Rotberger: 2 ettari il 0,05%,
Dakapo: 1 ettaro il 0,025%

La produzione vinicola (vini certificati) dell’Anbaugebiet “Nahe” (dati 2009 Landwirtschaftskammer) è la seguente:
vini bianchi: 225.714 ettolitri,
vini rossi: 80.615 ettolitri,
altri (rosati, Weißerbst, Rotling e blanc de Noir): 13.967 ettolitri.
Per un totale di 320.296 ettolitri.

Di cui:
Classic: 5.296 ettolitri,
Selection: 97 ettolitri,
Hochgewächs: 1.279 ettolitri,
Liebfraumilch o Liebfrauenmilch: 64.606 ettolitri.

Suddivisi per classificazione:
Tafelwein/Landwein: 1.345 ettolitri,
Qualitäyswein: 238.119 ettolitri,
Prädikatswein: 80.832 ettolitri di cui:
Kabinett: 34.172 ettolitri,
Spätlese: 32.954 ettolitri,
Auslese: 12.341 ettolitri,
Beerenauslese, Trockenbeerenauslese e Eiswein: 1.365 ettolitri.

La resa media è stata di 77,44 ettolitri/ettaro.
LANDESVERORDUNG
Landesverordnung
über Qualitätswein des bestimmten Anbaugebietes Nahe
und "Nahegauer Landwein"
Vom 18. Juli 1995*


Änderungen
1. geändert durch Verordnung vom 14.05.1996, (GVBl. S.227)
2. geändert durch Verordnung vom 21.11.1996, (GVBl. S.423)
3. geändert durch Verordnung vom 14.08.1998, (GVBl. S.251)
4. geändert durch Verordnung vom 02.11.1998, (GVBl. S.359)
5. geändert durch Verordnung vom 22.08.2000, (GVBl. S.310)
6. geändert durch Verordnung vom 02.07.2002, (GVBl. S.322)
7. geändert durch Verordnung vom 21.07.2003, (GVBl. S.216)
8. geändert durch Verordnung vom 20.06.2005, (GVBl. S.248)
9. geändert durch Verordnung vom 01.09.2009, (GVBl. S. 308)

Aufgrund
des § 3 Abs. 4 , des § 9 Abs. 2 Satz 1 , des § 17 Abs. 3 Nr. 2 und Abs. 4 und des § 22 Abs. 2 Satz 1 des Weingesetzes vom 8. Juli 1994 (BGBl. I S. 1467) sowie
des § 24 Abs. 2 des Weingesetzes in Verbindung mit § 39 Abs. 2 und 3 der Weinverordnung vom 9. Mai 1995 (BGBl. I S. 630)
jeweils in Verbindung mit § 1 der Landesverordnung zur Übertragung von Befugnissen und Ermächtigungen auf dem Gebiet des Weinrechts vom 18. Juli 1994 (GVBl. S. 330, BS 7821-2)
wird verordnet:

§ 1

(1) Das bestimmte Anbaugebiet Nahe umfasst die in der Anlage 1 aufgeführten Gemeinden. Zum bestimmten Anbaugebiet gehören die zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeigneten Flächen.
(2) Die nähere Bezeichnung der in Absatz 1 genannten Flächen ergibt sich aus der Weinbergsrolle ( § 11 Abs. 1 und 2 des Weinlagengesetzes vom 1. Juni 1970 - GVBl. S. 184, BS 7821-5 -).

§ 2

Zur Herstellung von Qualitätswein b.A. sind die nach § 4a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts vom 18. Juli 1995 (GVBl. S. 275, BS 7821-4) in der jeweils geltenden Fassung zugelassenen Rebsorten geeignet, soweit sie der Art vitis vinifera zuzuordnen sind

§ 3

Der zulässige Hektarertrag ( § 9 Abs. 2 Satz 1 des Weingesetzes) wird festgesetzt:
für Prädikatswein und Qualitätswein auf 105 Hektoliter Wein,
für Landwein sowie Wein mit Rebsorten- oder Jahrgangsangabe auf 125 Hektoliter Wein,
für Wein ohne Rebsorten- und ohne Jahrgangsangabe auf 150 Hektoliter Wein und
für Grundwein auf 200 Hektoliter Wein.

§ 4

,,Nahegauer Landwein“ darf nur hergestellt werden aus Trauben, die von Rebflächen in dem bestimmten Anbaugebiet Nahe und von nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts zugelassenen Rebsorten stammen.

§ 5

Als natürliche Mindestalkoholgehalte für Landwein, Qualitätswein, Qualitätswein mit Prädikat und Sekt b.A. werden die in der Anlage 2 aufgeführten Werte festgesetzt.

§ 6

Für Qualitätswein b.A. ist bei Angabe einer der in den Anlagen 3 und 4 aufgeführten, sich über mehrere Gemeinden oder Ortsteile erstreckenden Lagen jeweils der dort genannte Gemeinde- oder Ortsteilname, bei mehreren aufgeführten Gemeinde- oder Ortsteilnamen einer dieser Namen anzugeben.

§ 6a

(1).Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Classic" nach Maßgabe des § 32 a der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder, Dornfelder, Müller-Thurgau, Blauer Portugieser, Weißer Riesling, Ruländer, Scheurebe, Grüner Silvaner und Blauer Spätburgunder verwendet werden.
Die Rebsorte Müller-Thurgau darf nur mit der synonymen Rebsortenbezeichnung Rivaner und die Rebsorte Ruländer nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder, Grauer Burgunder, Pinot grigio oder Pinot gris angegeben werden.
(2) Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Selection" nach Maßgabe des § 32 b der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder, Weißer Riesling, Ruländer und Blauer Spätburgunder verwendet werden.
Die Rebsorte Ruländer darf nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder oder Grauer Burgunder angegeben werden.
§ 6 b
(aufgehoben)

§ 7

Für Sekt b.A. darf die Bezeichnung "Crémant" nach Maßgabe des Artikels 66 Abs. 5 der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 der Kommission vom 14. Juli 2009 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 479/2008 des Rates hinsichtlich der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben, der traditionellen Begriffe sowie der Kennzeichnung und Aufmachung bestimmter Weinbauerzeugnisse (ABl. EU Nr. L 193 S. 60) in der jeweils geltenden Fassung nur verwendet werden, wenn der Sekt b.A. ausschließlich aus Trauben der Rebsorten
Weißer Burgunder, Weißer Riesling, Ruländer, Grüner Silvaner, Dornfelder oder Blauer Spätburgunder hergestellt worden ist und der Zuckergehalt 20 Gramm je Liter nicht übersteigt.

§ 8

Die zuständige Behörde lässt die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts auf einen anderen Betrieb zu, wenn der andere Betrieb aufgrund gesetzlicher Vorschriften einen Anspruch auf die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts geltend machen kann oder die für die Wiederbepflanzung vorgesehene Fläche in dem anderen Betrieb vorhanden ist und nach § 4 der Weinverordnung zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeignet ist; daneben soll in der Regel ein räumlicher Zusammenhang mit zulässigerweise bestockten oder vorübergehend nicht bestockten Rebflächen bestehen. Soweit in einem Flurbereinigungsverfahren eine Teilnehmergemeinschaft im Rahmen des Grunderwerbs Rechte auf Wiederbepflanzung miterwirbt oder ein übernommenes bepflanztes Grundstück selbst rodet und dies ordnungsgemäß meldet, erfolgt die Übertragung auf andere Betriebe mit der Landzuteilung nach § 54 Abs. 2 Satz 2 des Flurbereinigungsgesetzes in der Fassung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2794), im Flurbereinigungsplan.

§ 9

Zur Angabe der gemeindlichen Herkunft ( § 23 Abs. 1 Nr. 2 des Weingesetzes) von Wein, der aus im Ortsteil Bingerbrück der Gemeinde Bingen am Rhein erzeugten Weintrauben hergestellt ist, darf nur der Name Bingerbrück gebraucht werden.

§ 10

Diese Verordnung tritt am 1. September 1995 in Kraft.
Der Minister für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau

Anlage 1
(zu § 1 Abs. 1)

Verzeichnis der zum bestimmten Anbaugebiet Nahe gehörenden Gemeinden
Alsenz, Altenbamberg, Auen, Bad Kreuznach, Bad Münster am Stein-Ebernburg, Bad Sobernheim, Bärweiler, Bayerfeld-Steckweiler, Becherbach bei Kirn, Bingen am Rhein, Ortsteil Bingerbrück, Bockenau, Boos (Bad Kreuznach), Braunweiler, Braunweiler, Breitenheim, Bretzenheim, Burgsponheim, Callbach, Dalberg, Desloch, Dielkirchen, Dorsheim, Duchroth, Eckenroth, Feilbingert, Finkenbach-Gersweiler, Gaugrehweiler, Gerbach, Guldental, Gutenberg, Hargesheim, Hergenfeld, Hochstätten, Hohenöllen, Hüffelsheim, Kalkofen, Kirschroth, Langenlonsheim, Langenthal, Laubenheim, Lauschied, Lettweiler, Mandel, Mannweiler-Cölln, Martinstein, Meddersheim, Meisenheim, Merxheim, Monzingen, Münsterappel, Münster-Sarmsheim, Niederhausen, Niederhausen an der Appel, Niedermoschel, Norheim, Nußbaum, Oberhausen an der Appel, Oberhausen an der Nahe, Obermoschel, Oberndorf, Oberstreit, Odernheim am Glan, Odernheim am Glan, Offenbach-Hundheim, Raumbach, Rehborn, Rockenhausen, Roth (Bad Kreuznach), Roxheim, Rüdesheim, Rümmelsheim, Sankt Katharinen, Schloßböckelheim, Schöneberg (Bad Kreuznach), Schweppenhausen, Simmertal, Sommerloch, Spabrücken, Sponheim, Staudernheim, Stromberg, Traisen, Unkenbach,
Waldalgesheim, Waldlaubersheim, Wallhausen, Warmsroth, Weiler bei Bingen, Weiler bei Monzingen, Weinsheim (Bad Kreuznach), Windesheim, Winterborn, Wolfstein.


Anlage 2
(zu § 5)

Natürliche Mindestalkoholgehalte (Ausgangsmostgewichte) im gärfähigen Gebinde
Vorbemerkung
Die Umrechnung von Volumenprozent Alkohol in Grad Öchsle entspricht der Tabelle nach der Anlage 8 der Weinverordnung in der Fassung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 827), geändert durch Verordnung vom 21. Juli 200 (BGBl. I S. 2105).

Nahegauer Landwein: 6,00% vol., 50° Öchsle (1,050 kg/l);

Qualitätswein “Nahe”:
Riesling: 7,00% vol., 57° Öchsle (1,057 kg/l),
Dornfelder: 8,80% vol., 68° Öchsle (1,068 kg/l),
altri vitigni: 7,50% vol., 60° Öchsle (1,060 kg/l);

Prädikatswein:
Kabinett:
tutti i vitigni: 9,50% vol., 73° Öchsle (1,073 kg/l),
Spätlese:
Riesling: 10,30% vol., 78° Öchsle (1,078 kg/l),
Müller Thurgau e Silvaner: 10,90% vol., 82* Öschle (1,082 kg/l),
altri vitigni bianchi: 11,70% vol., 87° Öchsle (1,087kg/l),
tutti i vitigni rossi: 10,90% vol., 82* Öchle (1,082 kg/l),
Auslese
Riesling: 11,40% vol., 85° Öchsle (1,085 kg/l),
Müller Thurgau e Silvaner: 12,50% vol. 92° Öschle (1,092kg/l),

altri vitigni bianchi: 13,00% vol., 95° Öchsle (1,0895kg/l),
tutti i vitigni rossi: 12,50% vol., 92° Öchsle (1,092 kg/l),
Beerenauslese:
tutti i vitigni: 16,90% vol., 120° Öchsle (1,120 kg/l),
Trockenbeerenauslese:
tutti i vitigni: 21,50% vol., 150° Öchsle (1,150 kg/l),
Eiswein:
tutti i vitigni: 16,90% vol., 120° Öchsle (1,120 kg/l),
Sekt Qualitätswein b.A.:
tutti i vitigni: 7,00% vol., 57° Öchsle (1,057 kg/l),

Anlage 3
(zu § 6)

Verzeichnis der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Großlagen und der in Verbindung damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen

“Großlagen”: Gemeinde- oder Ortsteilname;
Kronenberg: Bad Kreuznach, Bretzenheim;
Pfarrgarten: Dalberg, Gutenberg, Wallhausen;
Schloßkapelle: Münster-Sarmsheim, Burg Layen, Guldental,Windesheim;
Burgweg: Duchroth, Niederhausen, Norheim, Schloßböckelheim;
Paradiesgarten: Meddersheim, Monzingen, Obermoschel, Odernheim am Glan;
Rosengarten: Mandel, Roxheim, Rüdesheim.


Anlage 4
(zu § 6)

Verzeichnis der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Einzellagen und der in Verbindung damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen

Lage; Gemeinde- oder Ortsteilname;
Rosenberg: (Bad Hreuznach),
Abtei Rupertsberg (Ringerbrück, Weiler bei Bingen),
Klostergarten: (Weiler bei Bingen),
Römerberg (Bingerbrück, Weiler bei Bingen),
Trollberg (Dorsheim).
Honigberg (Guldental, Heddesheim),
Sonnenberg (Guldental),
Hölle (Burg Layen),
Johannisberg (Burg Layen),
Rothenberg (Burg Layen),
Schloßberg (Burg Layen),
Sreinköpfchen (Rümmelsheim),
Saukopf (Windesheim),
Rotenberg (Duchroth, Oberhausen an der Nahe),
Felsenberg (Ducroth, Oberhausen an der Nahe),
Königsfels (Schloßbökelheim),
Sonnenberg (Nußbaum),
Schwalbennest (Raumbach),
Kastell (Boos),
Johannesberg (Bad Sobernheim, Steinhardt),
Herrenzehntel (Weiler bei Monzingen),
Mittelberg (Steckweiler),
Geißenkopf (Obermoschel),
Silberberg (Niedermoschel, Obermoschel),
Pfaffenberg (Burgsponheim),
Schloßberg (Burgsponheim),
Schloßberg (Mandel),
Goldgrube (Rüdesheim).
G.U.
Nahe
G.G.A.
Nahegauer Landwein
Landwein Rhein
Weinlagen Nahe
(dati Deutscher Weinatlas DWI)

(L) LAND
(B) Bereich
(G) Großlage
(Ge) Gemeinde
(O) Ortsteil
(E) Einzellage

L. Rheinland-Pfalz:
B. Nahetal:

Gr. Schloßkapelle:
Ge. Bingen:
E. Hildegardisbrünnchen,
E. Klostergarten*,
E. Ruppertsberg*,
E. Römerberg*;
Ge. Weiler bei Bingen:
E. Klostergarten*,
E. Ruppertsberg*,
E. Römerberg*;
Ge. Münster Sarmsheim:
O. Munster:
E. Römerberg”,
E. Rheinberg,
E. Kapellenberg,
E. Dautenpflänzer,
E. Trollberg,
E. Pittersberg,
E, Steinkopf;
O. Sarmsheim:
E. Lieberhöll;
Ge. Rümmelsheim:
E. Steinköpfchen;
O. Burg Layen:
E. Schloßberg,
E. Hölle,
E. Johannisberg,
E. Rothenberg;
Ge. Waldlaubersheim:
E. Domberg,
E. Bingerweg,
E. Altenburg,
E. Hörnchen,
E. Lieseberg,
E. Otterberg,
E. Saukopf* ;
O. Genheim :
E. Rossel ;
Ge. Eckenroth :
E. Felsenberg,
E. Hölle;
Ge. Schweppenhausen:
E. Steyerberg,
E. Schloßberg;
Ge. Windesheim:
E. Saukopf*,
E. Sonnenmorgen,
E. Rosenberg,
E. Preiselberg,
E. Römerberg,
E. Fels,
E. Hölle,
E. Hausgiebel,
E. Schäfchen;
Ge. Gültendal:
O. Heddensheim:
E. Apostolberg,
E. Honigberg,
E. St. Martin,
E. Sonnenberg,
E. Teufelsküche,
E. Hölle,
E. Hipperich,
E. Rosenteich;
Ge. Dorsheim:
E. Burberg,
E. Honigberg,
E. Goldloch,
E. Pittermännchen,
E. Klosterpfad,
E. Laurenziweg,
E. Jungbrunnen,
E. Nixenweg,
E. Trollberg;
Ge. Laubenheim:
E. Vogelsang,
E. Karthäuser,
E. St. Remigiusberg,
E. Fuchsen,
E. Junker,
E. Hörnchen,
E. Krone;
Ge. Langenlonsheim:
E. Löhrer Berg,
E. Bergborn,
E. Lauerweg,
E. Königsschild,
E. Rothenberg,
E. Steinchen,
E. St. Antoniusweg;

Gr. Pfarrgarten:
Ge. Schöneberg:
E. Schäfersberg,
E. Sonnenberg;
Ge. Spabrücken:
E. Höll ;
Ge. Dalberg :
E. Schloßberg,
E. Ritterhölle,
E. Sonnenberg;
Ge. Hergenfeld:
E. Mönchberg,
E. Sonnenberg,
E. Herrschaftsgarten ;
Ge. Wallhausen :
E. Felseneck,
E. Hörnchen,
E. Mühlenberg,
E. Johannisberg,
E. Kirschheck,
E. Höllenpfad,
E. Hansensprung,
E. Pastorenberg,
E. Backöfchen,
E. Sonnenweg,
E. Laurenttiusberg;
Ge. Sommerloch :
E. Birkenberg,
E. Steinrossel,
E. Sonnenberg,
E. Ratsgrund ;
Ge. Gutenberg:
E. Römerberg,
E. Schloßberg,
E. Schloß Gutenberg,
E. Sonnenlauf,
E. Felseneck;
O. St. Ruppertsberg:
E. St. Ruppertsberg;

Gr. Kronenberg:
Ge. Bad Kreuznach:
E. Galgenberg,
E. Tilgesbrunnen,
E. Rodenberg,
E. Agnesienberg,
E. Schloß Kauzenberg,
E. Rosenhügel,
E. In den Mauern,
E. Osterhöll,
E. Hopfgarten,
E. Kahlenberg,
E. Steiweg,
E. Mollenbrunnen,
E. Hinkelstein,
E. Forst,
E. Vogelsang,
E. Monhard,
E. Kapellenpfad,
E. Krötenpfuhl,
E. Brückes,
E. St. Martin,
E. Breitenweg,
E. Gutental,
E. Mönchberg,
E. Narrenkape,
E. Steinberg,
E. Hungriger Wolf
E. Katzenhölle;
O. Winsenheim:
E. In den 17 Morgen,
E. Honigberg,
E. Berg,
E. Rosenheck;
O. Ippesheim:
E. Himmerlgarten,
E. Junker;
O. Planig:
E. Römerhalde,
E. Höllenbrand,
E. Nonnengarten;
O. Bosenheim,
E. Hirtenheim,
E. Paradies;
Ge. Bretzenheim:
E. Felsenköpfchen,
E. Vogelsang,
E. Hofgut,
E. Pastorei,
E. Schloßgarten;
Ge. Hargesheim:
E. Straußberg,
E. Mollenbrunnen;

Gr. Rosengarten:
Ge. Braunweiler:
E. Michaeliskapelle,
E. Wetterkreuz,
E. Helenenpfad,
E. Schloßberg;
Ge. St. Katerinen:
E. Fels,
E. Klostergarten,
E. Steinkreuz;
Ge. Mandel:
E. Alte Römerstraße,
E. Schoßberg,
E. Dellchen,
E. Palmengarten,
E. Becherbrunnen;
Ge. Roxheim:
E. Berg,
E. Hüttenberg,
E. Sonnenberg,
E. Höllenpfad,
E. Mühlenberg,
E. Birkenberg;
Ge. Rüdesheim:
E. Wiesberg,
E. Goldgrube,
E. Rosengarten;
Ge. Weinsheim:
E. Katergrube,
E. Kellerberg,
E. Steinkraut;
Ge. Sponheim:
E. Pfaffenberg*,
E. Schloßberg*,
E. Mühlberg,
E. Abtei,
E. Grafenberg,
E. Klostergarten;
Ge. Burgsponheim:
E. Schloßberg*,
E. Höllenpfad,
E. Pfaffenberg*,
Ge. Bockenau:
E. Geisberg,
E. Stromberg,
E. Im Neuberg,
E. Im Felsenneck;
Ge. Hüffelsheim:
E. Mönchberg,
E. Steyer,
E. Gutenhölle,
E. Godgrube;

Gr. Paradiesgarten:
Ge. Auen:
E. Kaulenberg,
E. Römerstich;
Ge. Martinstein:
E. Schloßberg;
Ge. Weiler bei Monzingen:
E. Herrenzehntel,
E. Heiligenberg;
Ge. Merxheim:
E. Vogelsang,
E. Römerberg,
E. Hunolsteiner ;
Ge. Monzingen :
E. Frühlingsplätzchen,
E. Rosenberg,
E. Halenberg;
Ge. Nussbaum:
E. Sonnenberg,
E. Höllenberg,
E. Rotfeld ;
Ge. KIrschroth:
E. Wildgrafenberg,
E. Lump;
Meddersheim:
E. Liebfrauenberg,
E. Rheingrafenberg,
E. Präsent,
E. Altenberg,
E. Edelberg*;
Ge. Lauschied:
E. Edelber*;
Ge. Bad Sobernheim:
E. Marbach,
E. Domberg,
E. Sonnenberg*,
Ge. Soberheim Steinhardt:
E. Spitalberg,
E. Johannisberg*;
Ge. Waldbökelheim:
E. Johannisberg*,
E. Kastell*,
Ge. Oberstreit:
E. Auf dem Zimmerberg;
Ge. Boos :
E. Kastell*,
E. Herrenberg*;
Ge. Staudernheim:
E. Herrenberg*,
E. Goldgrube;
Ge. Odernheim am Glan:
E. Kloster Disibodenberg,
E. Hessweg,
E. Montfort,
E. Weinsack,
E. Kapellenberg,
E. Langenberg;
Ge. Rehborn:
E. Herrenberg*,
E. Schikanenbuckel,
E. Hahn;
Ge. Raumbach am Glan:
E. Schwalbennest,
E. Schloßberg,
E. Altenberg;
Ge. Desloch:
E. Vor der Hölle,
E. Hengstberg;
Ge. Meisenheim:
E. Obere Heimbach ;
Ge. Lettweiler :
E. Rheingasse,
E. Inkelhöll;
Ge. Inkenbach:
E. Würzhölle,
E. Römerpfad;
Ge. Obermoschel:
E. Sonnenplätzchen,
E. Schloßberg,
E. Langhölle,
E. Geißenkopf*,
E. Silberberg*;
Ge. Niedermoschel:
E. Geißenkopf*,
E. Silberberg*,
E. Hahnhölle,
E. Layenberg ;
Ge. Feilbingert :
E. Feuerberg,
E. Königsgarten,
E. Bocksberg,
E. Kahlenberg,
E. Höchstes Kreuz;
Ge. Hochstätten:
E. Liebesbrunnen;
Ge. Kalkofen:
E. Graukatz;
Ge. Alsenz:
E. Elkersberg,
E. Pfaffenpfad,
E. Falkenberg,
E. Hölle;
Ge. Oberndorf:
E. Weißenstein*,
E. Feuersteinrossel,
E. Aspenberg,
E. Beutelstein ;
Ge. Mannweiler Cölln :
O. Mannweiler :
E. Weißstein*,
E. Schloß Randeck;
O. Cölln:
E. Seidenberg,
E. Rosenberg;
Ge. Bayerfeld-Steckweiler:
E. Adelsberg,
E. Schloß Stolzenberg,
E. Aspenberg,
E. Mittelberg;
Ge. Graugeh-Weiler:
E. Graukatz*;
Ge. Oberhausen:
E. Graukatz*;
Ge. Münsterappel:
E. Graukatz*;
Ge. Niederhausen an der Appel:
E. Graukatz;
Ge. Winterborn:
E. Graukatz*;

Gr. Bugweg:
Ge. Alten Bamberg:
E. Laurentiusberg,
E. Treuenfels,
E. Kehrenberg,
E. Schloßberg,
E. Rotenberg;
Ge. Bad Münster am Stein-Ebernburg:
O. Ebernburg:
E. Schloßberg,
E. Erzgruppe,
E. Köhler Köpfchen,
E. Stephansberg,
E. Feuerberg,
E. Luisengarten,
E. Götzenfels,
E. Königsgarten ;
O. Bad Münster am Stein :
E. Steigerdell,
E. Höll,
E. Rotenfelser im Winkel,
E. Felseneck;
Ge. Traisen:
E. Bastei,
E. Hickelskopf,
E. Rotenfels,
E. Nonnengarten;
Ge. Norheim :
E. Götzenfeld,
E. Sonnenberg,
E. Onkelchen,
E. Oberberg,
E. Kirschheck,
E. Dellchen,
E. Klosterberg,
E. Kafels;
Ge. Niederhausen an der Nahe:
E. Pfingstweide,
E. Felsensteyer,
E. Rosenberg,
E. Rosenheck,
E. Pfaffenstein,
E. Steinwingert,
E. Stollenberg,
E. Kertz,
E. Klamm,
E. Hermannshöhe,
E. Hermannsberg,
E. Steinberg;
Ge, Schloß Böckelheim:
E. Kupfergrube,
E. Felsenberg,
E. Mühlberg*,
E. In den Felsen,
E. Heimberg,
E. Königfels*;
Ge. Wald Böckelheim:
E. Mühlberg*,
E. Muckerhölle,
E. Kirchberg,
E. Römerberg,
E. Hamm,
E. Kronenfels,
E. Drachenbrunnen;
E. Marienpforter,
E. Klosterberg,
E. Königfels*,
Ge. Oberhausen :
E. Felsenberg*,
E. Kieselberg,
E. Leistenberg,
E. Rothenberg*;
Ge. Duchroth:
E. Rpthenberg*,
E. Felsenberg*,
E. Königsfels,
E. Kaiserberg,
E. Vogelschlag,
E. Feuerberg.
WORLD WINES' GEOGRAPHICAL INDICATIONS
IL SITO CONTINUA CON LA SECONDA PARTE -SEQUEL-
CLICCARE QUI