MOSEL
MOSEL
ZONA VITICOLA
MOSEL
ZONA VITICOLA COMUNITARIA A

L’anbaugebiet “Mosel” (sino al 31/12/2012 si può usare ancora la vecchia dizione Mosel-Saar-Ruwer) è la quinta regione per estensione e produzione della Germania, la prima per volume di esportazioni.
Questo vigneto è il più antico di tutta la Germania; già nel 50 a.c. i romani conquistarono la regione e nel 17 a.c. fondarono Trier (Treviri), la città più vecchia della Germania, che fu anche la capitale dell’Impero Romano d’Occidente, e residenza dell’Imperatore Costantino il Grande.
Già all’epoca romana la zona venne dedicata alla coltivazione della vite, e i suoi vini venivano apprezzati ed esportati in tutto l’Impero. Con la caduta dello stesso la coltivazione è continuata grazie al Clero e abbazie, conventi, arcivescovati ecc. si occuparono della gestione di molti appezzamenti, oggi molti nomi di Einzellage ricordano quelle epoche, quindi è facilissimo imbattersi in nomi che evocano l’epoca romana o l’appartenenza alle proprietà della Chiesa (vedi elenco einzellagen a lato).
Molti sono i reperti o siti che ricordano quelle epoche, ville romane, cantine, tombe e residui di vasi vinari, il villaggio di Neumagen-Dhron, il più antico villaggio della viticoltura tedesca, ne è un chiaro esempio anche con la tomba a forma di nave romana adatta per il trasporto del vino (il fiume era ed è stato per lunghissimo tempo la via di trasporto più sicura e veloce per distribuire i vini prodotti in zona).
Anche l’epoca medioevale ha lasciato una grande quantità di castelli, palazzi, conventi, chiese e cattedrali con vaste ed artistiche cantine che testimoniano l’interesse per la viticoltura dedicata a quei tempi dalla Chiesa Cattolica.
I vigneti iniziano sulla frontiera franco-tedesca (lato destro della Mosella) nel comune di Perl in Saarland che in piccola parte (120 ettari circa) condivide questo Anbaugebiet con il Rheiland-Pfalz e, seguendo il fiume, che con un percorso tortuoso si fa largo tra pareti inizialmente dolci ma poi sempre più ripide di rilievi collinari e montuosi (Hunsrück) sino a raggiungere dopo 243 km la città di Koblenz e terminare la sua corsa nel Reno.
La regione è suddivisa in sei sottozone:
una nella Saarland, il settore “Moseltor” un piccolo vigneto situato nel comune di Perl e alcune sue frazioni sul confine franco-tedesco sino all’incrocio dei confini franco-tedesco-lussemburghese e contemporaneamente (per il lato tedesco) tra la Saarland e il Rheinland-Pfalz.
Il secondo l’Alta Mosella “Obermosel” che inizia al limite sud della frontiera lussemburgo-tedesca e scende il fiume sino alla confluenza nella Mosella del fiume Saar ad Wasserliesch, poco prima di Konz.
Il vigneto è concentrato quasi totalmente sul lato destro della Mosella, dirimpettaio di quello lussemburgese; solo a Langsur il fiume cessa di definire la frontiera e diventa tutto tedesco e ad Igel termina la sottozona Obermosel.
Il terzo settore “Saar” è disposto lungo le sponde del fiume omonimo che partendo dalla Francia “Sarre” dopo aver attraversato la Saarland e la sua capitale Saarbrücken, entra nel Palatinato ed inizia la zona vitata che da Kastel-Staadt su lato sinistro e Serrig su quello destro scende a Saarburg per finire la sua corsa di oltre 240 km nella Mosella a Konz.
Ruwer è la quarta zona, la più piccola, si tratta di un percorso di una decina di km. lungo il fiume omonimo che da Sommerau e Riveris scende tra pendii già discretamente ripidi sino a raggiungere la Mosella nei sobborghi settentrionali di Trier nella località Ruwer.
Il quinto tratto della vallata della Mosella è il “Mittelmosel”. Inizia subito dopo Ruwer (Trier) e con un percorso, il più tortuoso, sud-ovest, nord-est raggiunge Bridel poco prima di Zell.
E’ la zona più vitata di tutta la Mosella che occupa entrambe le rive disponendosi su esposizioni est, sud-est, sud-ovest e ovest secondo il variare del percorso che in alcuni tratti compie delle curve che raggiungono quasi i 360°, come se il fiume volesse ritornare su se stesso, i pendii si fanno sempre più ripidi e a ridosso del corso del fiume facendo un habitat ideale per la coltivazione della vite e ancora con fatiche accettabili.
La sesta ed ultima zona è “Untermosel” o “Terrassenmosel” inizia a Zell, si tratta del percorso finale del fiume tra rilievi con pendii tra i più ripidi di tutto il mondo (dedicati alla viticoltura), le pendenze si fanno molto impegnative, tutte quante o quasi oltre il 30%; lavorare nel vigneto è un’impresa ardua, nei secoli si sono costruiti una serie continua di terrazzamenti (di qui il suo nome) con sassi di ardesia e rocce di origine vulcanica, qualche parte di muretti risalgono all’epoca romana.
Si tratta di vera e propria viticoltura eroica, tutto il lavoro va fatto a mano, i muretti hanno bisogno di una continua manutenzione, il trasposto è solo possibile con l’aiuto di teleferiche appositamente costruite.
Rimane comunque la zona climaticamente più calda dove il Riesling raggiunge qualità di alto livello e grazie al riscaldamento dovuto al riverbero dei raggi solari fatto dal fiume sulle pietre dei muretti e il rilascio notturno di questi all’ambiente circostante, si crea un microclima idoneo alla lenta e tardiva maturazione delle uve, le quali possono essere vendemmiate anche all’inizio di Novembre, clima permettendo.
Al termine (oltre 550 km) la Mosella raggiunge il Reno e a Koblenz termina il suo percorso disseminato di vigne (Francia e Lussemburgo compresi).
La produzione viticola si concentra sui vini bianchi, circa il 92%, ma la qualità dei vini rossi è altrettanto qualitativamente importante.
Il vitigno dominante è il Riesling che occupa più del 60% dei vigneti con punte vicino al 90% nelle sottozone Saar e Ruwer, seguito dal Müller Thurgau (14,50%), mentre i due vitigni che si dividono la percentuale delle uve rosse sono il Blauburgunder e il Dornfelder.
Vitigno tipico della Mosella, concentrato quasi totalmente nell’Obermosel è l’Elbling che con i suoi 579 ettari occupa il 6,40% del vigneto totale, si tratta di un vitigno adatto alla produzione di Sekt (spumante) e di fatto ha una propria denominazione di origine (GU) proprio “Obermosel”.

I numeri di “Mosel”:
1 Anbaugebiet per i Qualitätswein e Prädikatswein (dal 01/01/2012 saranno menzioni tradizionali accompagnate o no dalla sigla G.U.)
6 Bereiche,
19 Großlagen,
526 Einzellagen.
(vedi a lato l’elenco e la loro posizione)

4 Landwein (dal 01/01/2012 GGA Geschützte Geografische Angabe)di cui tre nel Palatinato:
Landwein der Mosel,
Landwein der Saar,
Landwein der Ruwer;
Uno in Saarland :
Saarländischer Landwein;

2 G.U. (Geschützte Ursprungsbezeichung) del vecchio ordinamento viticolo tedesco per due sottozone:
Obermosel
Ruwertal;

2 menzioni tradizionali per i vini di qualità:
Moseltaler,
Riesling Hochgewächs;

Le superfici vitate della Mosella (dati 2008-msr.de) sono:
Bereich Zell/Mosel (Terrassenmosel): 1448 ettari e 1.098 viticoltori;
Bereich BernKastel (Mittelmosel): 5.844 ettari e 3.311 viticoltori;
Bereich Ruwer: 190 ettari e 69 viticoltori;
Bereich Saar: 723 ettari e 312 viticoltori;
Bereich Obermosel: 674 ettari e 301 viticoltori;
Bereich Moseltor: 112 ettari.
Totale Mosel: 8.879 ettari e 5.091 viticoltori (Palatinato), 112 ettari (Saarland); con 3.800 ettari di vigneti su terreni con pendenze superiori al 30%.

Suddivisi per vitigno:
bianchi:
Riesling: 5.356 ettari,
Müller Thurgau: 1.298 ettari,
Elbling: 579 ettari,
Kerner: 415 ettari,
Weißburgunder 240 ettari,
Bacchus: 87 ettari,
Grauerburgunder 79 ettari,
rossi:
Blauerburgunder: 362 ettari,
Dornfelder: 343 ettari,
Regent: 61 ettari,
altri bianchi e rossi: 59 ettari.

La produzione vini DOP (dati 2009 Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz):
vini bianchi: 687.288 ettolitri,
vini rossi: 49.083 ettolitri,
altri vini (rosati, spumanti, frizzanti): 22.425 ettolitri,
Classic: 12.409 ettolitri,
Selection: 52 ettolitri,
Hochgewächs: 32.058 ettolitri.
Totale Mosel: 803.315 ettolitri.

Produzione globale vini della Mosella (dati 2008 DWI):
totale: 1.524.527 ettolitri,
vini da tavola: 150.787 ettolitri,
Landwein: 256.725 ettolitri,
vini di Qualitätswein e Prädikatswein: 1.137.005 ettolitri di cui:
748.000 ettolitri certificati:
per colore:
vini bianchi: 680.000 ettolitri,
vini rossi: 49.000 ettolitri,
vini rosati ecc.: 19.000 ettolitri;
per contenuto zuccherino:
secchi: 151.000 ettolitri,
abboccati: 108.000 ettolitri,
amabili e dolci: 489.000 ettolitri;
per categoria:
Qualitätswein: 585.766 ettolitri,
Kabinett: 62.501 ettolitri,
Spätlese: 78.883 ettolitri,
Auslese: 19.693 ettolitri,
Beerenauslese, Trockenbeerenauslese, Eiswein: 805 ettolitri.

La resa media per ettaro è stata di 103,00 ettolitri.
LANDESVERORDNUNG
Landesverordnung
über Qualitätswein des bestimmten Anbaugebietes Mosel
sowie "Landwein der Mosel", "Landwein der Ruwer"
und "Landwein der Saar"
7821-12
Vom 18. Juli 1995*

Fundstelle: GVBl 1995, S. 295
Änderungen
1. geändert durch Verordnung vom 14.5.1996, (GVBl. S.227)
2. geändert durch Verordnung vom 21.11.1996, (GVBl. S.423)
3. geändert durch Verordnung vom 14.8.1998, (GVBl. S.251)
4. geändert durch Verordnung vom 2.11.1998, (GVBl. S.359)
5. geändert durch Verordnung vom 22.8.2000, (GVBl. S.310)
6. geändert durch Verordnung vom 25.6.2001, (GVBl. S.153)
7. geändert durch Verordnung vom 2.7.2002, (GVBl. S.322)
8. geändert durch Verordnung vom 21.7.2003, (GVBl. S.216)
9. geändert durch Verordnung vom 20.6.2005, (GVBl. S.248)
10. geändert durch Verordnung vom 01.09.2009, (GVBl. S. 308)
11. geändert durch Verordnung vom 01.08.2011, (GVBl. S. 301)

Aufgrund
des § 3 Abs. 4 , des § 9 Abs. 2 Satz 1 , des § 17 Abs. 3 Nr. 2 und Abs. 4 und des § 22 Abs. 2 Satz 1 des Weingesetzes vom 8. Juli 1994 (BGBl. I S. 1467) sowie
des § 24 Abs. 2 des Weingesetzes in Verbindung mit § 39 Abs. 2 der Weinverordnung vom 9. Mai 1995 (BGBl. I S. 630)
jeweils in Verbindung mit § 1 der Landesverordnung zur Übertragung von Befugnissen und Ermächtigungen auf dem Gebiet des Weinrechts vom 18. Juli 1994 (GVBl. S. 330, BS 7821-2)
wird verordnet:

§ 1

(1) Das bestimmte Anbaugebiet Mosel umfasst die in der Anlage 1 aufgeführten Gemeinden. Zum bestimmten Anbaugebiet gehören die zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeigneten Flächen.
(2) Die nähere Bezeichnung der in Absatz 1 genannten Flächen ergibt sich aus der Weinbergsrolle ( § 11 Abs. 1 und 2 des Weinlagengesetzes vom 1. Juni 1970 - GVBl. S. 184, BS 7821-5 -).

§ 2

(1) Zur Herstellung von Qualitätswein b.A. sind die nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts vom 18. Juli 1995 (GVBl. S. 275, BS 7821-4) in der jeweils geltenden Fassung zugelassenen Rebsorten geeignet, soweit sie der Art vitis vinifera zuzuordnen sind.

§ 3

Der zulässige Hektarertrag ( § 9 Abs. 2 Satz 1 des Weingesetzes) wird festgesetzt:
1. für Prädikatswein und Qualitätswein, Landwein sowie Wein mit Rebsorten- oder Jahrgangsangabe auf 125 Hektoliter Wein,
2. für Wein ohne Rebsorten- und ohne Jahrgangsangabe auf 150 Hektoliter Wein und
3. für Grundwein auf 200 Hektoliter Wein.

§ 4

(1) "Landwein der Mosel" darf nur hergestellt werden aus Trauben, die von Rebflächen in den Bereichen Bernkastel, Burg Cochem und Obermosel des bestimmten Anbaugebietes Mosel und von nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts zugelassenen Rebsorten stammen.
(2) "Landwein der Ruwer" darf nur hergestellt werden aus Trauben, die von Rebflächen im Bereich Ruwer des bestimmten Anbaugebietes Mosel und von nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts zugelassenen Rebsorten stammen.
(3) "Landwein der Saar" darf nur hergestellt werden aus Trauben, die von Rebflächen im Bereich Saar des bestimmten Anbaugebietes Mosel und von nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts zugelassenen Rebsorten stammen.
§ 5

Als natürliche Mindestalkoholgehalte für Landwein, Qualitätswein, Prädikatswein und Sekt b.A. werden die in der Anlage 2 aufgeführten Werte festgesetzt.

§ 6
Für Qualitätswein b.A. ist bei Angabe einer der in den Anlagen 3 und 4 aufgeführten, sich über mehrere Gemeinden oder Ortsteile erstreckenden Lagen jeweils der dort genannte Gemeinde- oder Ortsteilname, bei mehreren aufgeführten Gemeinde- oder Ortsteilnamen einer dieser Namen anzugeben.

§ 6a

(1).Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Classic" nach Maßgabe des § 32 a der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder, Roter Elbling, Weißer Elbling, Müller-Thurgau, Weißer Riesling und Ruländer verwendet werden.
Die Rebsorte Müller-Thurgau darf nur mit der synonymen Rebsortenbezeichnung Rivaner und die Rebsorte Ruländer nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder, Grauer Burgunder, Pinot grigio oder Pinot gris angegeben werden.
(2) Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Selection" nach Maßgabe des § 32 b der Weinverordnung darf nur die Rebsorte:
Weißer Riesling verwendet werden.

§ 6 b
(aufgehoben)

§ 7

Für Sekt b.A. darf die Bezeichnung ,,Crémant“ nach Maßgabe des Artikels 66 Abs. 5 der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 der Kommission vom 14. Juli 2009 mit Durchführungsbestimmungen zu der Verordnung (EG) Nr. 479/2008 des Rates hinsichtlich der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben, der traditionellen Begriffe sowie der Kennzeichnung und Aufmachung bestimmter Weinbauerzeugnisse (ABl. EU Nr. L 193 S. 60) in der jeweils geltenden Fassung nur verwendet werden, wenn der Sekt b.A. ausschließlich aus Trauben der Rebsorten:
Weißer Burgunder, Chardonnay, Roter Elbling, Weißer Elbling, Weißer Riesling, Ruländer oder Blauer Spätburgunder hergestellt worden ist, der Zuckergehalt 20 Gramm je Liter nicht übersteigt, das verarbeitete Erzeugnis vom Zeitpunkt der Bereitung der Cuvée an mindestens zwölf Monate lang ununterbrochen in demselben Betrieb auf seinem Trub gelagert hat und der Sekt b.A. in der Sinnenprüfung nach § 24 Abs. 1 der Weinverordnung mindestens die Qualitätszahl 3,00 erhalten hat. Die Bezeichnung ,,Crémant“ darf nicht für einen roten Sekt b.A. verwendet werden.

§ 8

Die zuständige Behörde lässt die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts auf einen anderen Betrieb zu, wenn der andere Betrieb aufgrund gesetzlicher Vorschriften einen Anspruch auf die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts geltend machen kann oder die für die Wiederbepflanzung vorgesehene Fläche in dem anderen Betrieb vorhanden ist und nach § 4 der Weinverordnung zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeignet ist; daneben soll in der Regel ein räumlicher Zusammenhang mit zulässigerweise bestockten oder vorübergehend nicht bestockten Rebflächen bestehen. Soweit in einem Flurbereinigungsverfahren eine Teilnehmergemeinschaft im Rahmen des Grunderwerbs Rechte auf Wiederbepflanzung miterwirbt oder ein übernommenes bepflanztes Grundstück selbst rodet und dies ordnungsgemäß meldet, erfolgt die Übertragung auf andere Betriebe mit der Landzuteilung nach § 54 Abs. 2 Satz 2 des Flurbereinigungsgesetzes in der Fassung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2794), im Flurbereinigungsplan.

§ 9

Diese Verordnung tritt am 1. September 1995 in Kraft.
Der Minister für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau

Anlage 1
(zu § 1 Abs. 1)

Verzeichnis
der zum bestimmten Anbaugebiet Mosel gehörenden Gemeinden

Land Rheinland-Pfalz:
Alf, Alken, Ayl, Bausendorf, Beilstein, Bekond, Bengel, Bernkastel Kues, Brauneberg, Bremm, Briedel, Briedern, Brodenbach, Bruttig Fankel, Bullay, Burg (Mosel), Burgen (Bernkastel Wittlich), Burgen (Mayen Koblenz), Cochem, Detzem, Dieblich, Dreis, Ediger Eller, Allenz Poltersdorf, Enkirch, Ensch, Erden, Ernst, Esch (Berkastel Wittlich), Fell, Fisch, Flißbach, Föhren, Franzenheim, Graach an der Mosel, Hatzenport, Hetzerath, Hockweiler, Hupperath, Igel, Irsch, Kanzem, Kasel, Kastel Staadt, Kenn, Kesten, Kindrbeuen, Kinheim, Kirf, Klausen, Klotten, Klüsserath, Kobern-Gondorf, Koblenz, Köwerich, Konz, Korlingen, Kröv, Langsur, Lehmen, Leiwen, Lieser, Löf, Lösnich, Longen, Longuich, Maring Noviand, Mehring, Mertesdorf, Merzkirchen, Mesenich, Minheim, Morscheid, Moselkern, Müden, Mülheim, Neef, Nehren, Neumagen Dhron, Niederfell, Nittel. Oberbillig, Oberfell, Ockfen, Ollmuth, Onsdorf, Osann Monzel, Palzem, Pellingen, Piesport, Platten, Pluwig, Pölich, Pommern, Pünderich, Ralingen, Reil, Riol, Rivenich, Riveris, Saarburg, Sankt Aldegund, Schleich, Schoden, Schweich, Sehheim, Senheim, Serrig, Sommerau, Starkenburg, Tawern, Temmels, Thörnich, Traben Trarbach, Treis Karden, Trier, Trittenheim, Ürzig, Valwig, Veldenz, Waldrach, Wasserliesch, Wawern (Trier Saarburg), Wellen, Wiltingen, Winchering, Winningen, Wintrich, Wittlich, Zell (Mosel), Zeltingen Rachtig.

Anlage 2
(zu § 5)

Natürliche Mindestalkoholgehalte (Ausgangsmostgewichte)
im gärfähigen Gebinde

Vorbemerkung
Die Umrechnung von Volumenprozent Alkohol in Grad Öchsle entspricht der Tabelle nach der Anlage 8 der Weinverordnung in der Fassung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 827), geändert durch Verordnung vom 21. Juli 2009 (BGBl. I S. 2105).

Landwein der Mosel: 5,50% vol., 47° Öchsle (1,047 kg/l);
Landwein der Ruwer: 5,50% vol., 47° Öchsle (1,047 kg/l);
Landwein der Saar: 5,50% vol., 47° Öchsle (1,047 kg/l);

Qualitätswein “Mosel”:
Riesling e Elbling: 6,70% vol., 55° Öchsle (1,055 kg/l),
Müller Thurgau: 7,20% vol., 58° Öchsle (1,058 kg/l),
Dornfelder: 8,80% vol., 68° Öchsle (1,068 kg/l),
altri vitigni: 7,50% vol., 60° Öchsle (1,060 kg/l);

Prädikatswein:
Kabinett:
Riesling e Elbling: 9,10% vol., 70° Öchsle (1,070 kg/l),
altri vitigni: 9,50% vol., 73° Öchsle (1,073 kg/l),
Spätlese:
Riesling Müller Thurgau e Elbling: 10,60% vol., 80° Öchsle (1,080 kg/l),
altri vitigni bianchi: 11,40% vol., 85° Öchsle (1,085 kg/l),
tutti i vitigni rossi: 10,60% vol., 80° Öchsle (1,080 kg/l),
Auslese:
Müller Thirgau (Rivaner), Riesling e Elbling: 11,90% vol., 88° Öchsle (1,088 kg/l),
altri vitigni bianchi: 12,70% vol., 93° Öchsle (1,0893kg/l),
tutti i vitigni rossi: 11,90% vol., 88° Öchsle (1,088 kg/l),
Beerenauslese:
tutti i vitigni: 15,30% vol., 110° Öchsle (1,110 kg/l),
Trockenbeerenauslese:
tutti i vitigni: 21,50% vol., 150° Öchsle (1,150 kg/l),
Eiswein:
tutti i vitigni: 15,30% vol., 110° Öchsle (1,110 kg/l),
Sekt Qualitätswein B.A.:
Riesling e Elbling: 6,10% vol., 51° Öchsle (1,051 kg/l),
altri vitigni: 7,00% vol., 57° Öchsle (1,057 kg/l),

Anlage 3
(zu § 6)
Verzeichnis
der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Großlagen und der in Verbindung
damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen


Großlagen: Gemeinde- und Ortsteilnamen;
Badstube: Bernkastel;
Kurfürzslay: Bernkastel, Brauneberg;
Michelberg: Piesport;
Münzlay: Graach an der Mosel, Wehlen, Zeltingen;
Nachtarsch: Kröv;
Probsberg: Longuich;
Sankt Michael: Detzem, Klüsserath, Leiwen, Thörnich;
Schwarzlay: Ürzig;
Vom Heissen Stein: Reil;
Römerlay: Trier;
Gipfel: Nittel, Wincheringen;
Königsberg: Mesenich;
Goldbäumchen: Cochem, Ellenz, Ernst, Pommern;
Grafschaft: Zell (Mosel);
Rosenhang: Briedern, Bruttig-Fankel, Cochem, Senheim, Valwig;
Schwarz Katz: Zell (Mosel);
Weinlex: Winningen;
Schwarzberg: Ockfen, Wiltingen.

Anlage 4
(zu § 6)

Verzeichnis
der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Einzellagen
und der in Verbindung damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen


Einzellagen: Gemeinde- und Ortsteilnamen;
Schloßberg: Bernkastel;
Juffer: Brauneberg;
Klostergarten: Brauneberg;
Mandelgraben: Brauneberg;
Elisenberg: Mülheim-Mosel, Veldenz;
Katzchen: Monzel;
Grafenberg: Piesport;
Hohberger: Dhron, Piesport;
Kalkenberg: Piesport;
Goldtröpchen: Piesport;
Günterslay: Minheim, Piesport;
Treppchen: Piesport;
Rosenberg: Tivenich;
Himmelreich: Zeltingen;
Maximiner Burgberg: Fell;
Herrenberg: Longuich, Schweich;
Zellenberg: Mehring;
Herzlay: Bausendorf;
Hubertuslay: Bausendorf;
Klosterweg: Wittlich;
Rotlay: Platten;
Lay: Wittlich;
Deutschherrenberg: Trier;
Deutschherrenköpfchen: Trier;
Domherrenberg: Trier;
Hammerstein: Avelsbach;
St. Maximiner Kreuzberg: Trier;
St. Maximiner Klosterberg: Trier;
Kapellenberg: Helfant;
Rochusfels: Nittel;
Hubertusberg: Onsdorf, Nittel;
Gotterlay: Bruttig;
Rüberberger Domherrenberg: Briedem, Ellenz, Poltersdorf, Senheim;
Altarberg: Ellenz, Poltersdorf;
Rosenberg: Klotten, Pommern;
Kurfürst: Ellenz, Poltersdorf;
Calmont: Bremm, Eller;
Frauenberg: Bremm, Neef;
Römerberg: Nehren, Senheim;
Kapellenberg: Bruttig, Fankel;
Silbergberg: Beilstein, Ellenz;
Wahrsager: Senheim;
Geisberg: Zell-Mosel;
Nußberg: Zell-Mosel;
Marienberg: Koblenz;
Fahrberg: Kattenes;
Schloßberg: Kobern, Gondorf;
Hamm: Lay, Moselweiss;
Hubertusborn: Lay;
Röttgen: Güls, Winningen;
Uhlen: Winningen, Kobern;
Abtsberg: Maximin Grünhaus;
Bruderberg: Maximin Grünhaus;
Marienholz: Eitelsbach;
Heiligenhäuschen: Riveris, Waldrach;
Kupp: Ayl;
Dcheidterberg: Ayl;
Altenberg: Kanzem;
Auf der Wiltinger Kupp: Konz;
Hofberg: Kalkenstein;
Euchariusberg: Krettnach, Niedermennig;
Geisberg: Ockfen;
Ritterpfad: Wawern.
WORLD WINES' GEOGRAPHICAL INDICATIONS
IL SITO CONTINUA CON LA SECONDA PARTE -SEQUEL-
CLICCARE QUI
G.U.
Mosel
VIGNETI G.U.
Uhlen Blaufusser Lay
Ulhen Laubach
Uhlen Roth Lay
G.G.A.
Landwein der Mosel
Landwein der Ruwer
Landwein der Saar
Saarlandischer Landwein
Ga.U.
Obermosel
Ruwer
WEINLAGEN MOSEL
(Dati Deutscher Weiatlas, DWI)

(L) LAND
(B) Bereich
(G) Großlage
(Ge) Gemeinde
(O) Ortsteil
(E) Einzellage

L. Rheinland-Pfalz:

B. Zeel-Mosel:

Gr. Weinhex:
Ge. Koblenz:
O. Metternich:
E. Marienberg*;
O. Güls:
E. Marienberg*,
E. Bienengarten,
E. Königsfels,
E. Im Röttgen*;
O. Moselweiß:
E. Hamm*;
O. Lay:
E. Hamm*,
E. Hubertusborn*;
O. Kondertal:
E. Hubertusborn*;
Ge Winningen:
E. Im Röttgen*,
E. Brückstück,
E. Domgartem,
E. Hamm*,
E. Uhlen*;
Ge. Kobern Gondorf:
O. Kobern:
E. Uhlen*,
E. Fahrberg,
E. Schloßberg;
O. Kobern:
E. Uhlen*,
E. Fahrberg,
E. Schloßberg*,
E. Weißenberg;
O. Gondorf:
E. Schloßberg*,
E. Gäns,
E. Fuchshöhle,
E. Kehrberg;
Ge. Dieblich:
E. Heilgraben;
Niederfell:
E. Fächern,
E. Kahllay,
E. Goldlay*;
Ge. Lehmen:
E. Lay,
E. Klosterberg,
E. Würzlay,
E. Ausoniusstein;
O. Moselsürsch
E. Fahrberg*;
Ge. Oberfell:
E. Goldlay*,
E. Brauneberg,
E. Rosenberg;
Ge. Löf:
E. Goldblume,
E. Sonnenring;
O. Katteness:
E. Fahrberg*,
E. Steinchen;
Ge. Alken:
E. Bleidenberg,
E. Burgberg,
E. Hunnenstein;
Ge. Brodentach:
E. Neuwingert;
Ge. Hatzenport:
E. Stolzenberg,
E. Kirchberg,
E. Burg Bischofstein;
Ge. Burgen:
E. Bischofstein;

Gr. Goldbäumchen:
Ge. Moselkern:
E. Rosenberg,
E. Kirchberg,
E. Überltzer;
Ge. Müden:
E. Funkenberg,
E. Leckmauer,
E. Sonnenring,
E. St. Castorhöhle,
E. Großlay ;
Ge. Treis-Karden:
O. Karden:
E. Dechantsberg,
E. Münsterberg,
E. Juffermauer;
Ge. Pommern:
E. Zeisel,
E. Goldberg,
E. Sonnehur,
E. Rosenberg*;
Ge. Klotten :
E. Rosenberg*,
E. Burg Coraidelsteiner,
E. Sonnengold,
E. Brauneberg,
Ge. Cochem:
E. Herrenberg,
E. Pinnerkreuzberg,
E. Schloßberg;
O. Sehl:
E. Hochlay,
E. Klostergarten,
E. Sonnenberg,
E. Bischofstuhl ;
Ge. Ernst :
E. Feuerberg,
E. Kirchlay ;
Ge. Bruttig-Fankel:
O. Bruttig:
E. Götterlay*;
O. Fankel:
E. Götterlay*;
Ge. Ellenz-Poltersdorf:
E. Kurfürst,
E. Altaarberg,
E. Rüberberger-Domherrenberg*;
Ge. Briedern:
E. Rüberberger-Domherrenberg*;
Ge Senheim:
E. Rüberberger-Domherrenberg*;
E. Römerberg ;

Gr. Rosenhang :
Ge. Treis-karden :
O. Treis:
E. Kapellenberg,
E. Greth,
E. Treppchen;
Ge. Cochem:
O. Cond:
E. Arzlay,
E. Rosenberg,
E. Nikolausberg;
Ge. Walwig:
E. Schwarzenberg,
E. Palmberg,
E. Herrenberg;
Ge. Bruttig-Fankel:
O. Bruttig:
E. Pfarrgarten,
E. Rathausberg,
E. Kapellenberg;
O. Fankel:
E. Martinsborn,
E. Layenberg,
E. Rosenberg;
Ge. Ellenz-Poltersdforf:
E. Woogberg,
E. Silberberg*;
Ge. Beilstein:
E. Schloßberg,
E. Silberberg*;
Ge Briedern:
E. Herrenberg,
E. Kapellenberg,
E. Servatiusberg,
E. Römergarten;
Ge. Mesenich:
E. Abteiberg,
E. Goldgrübehen,
E. Deuslay,
E. Wahrsager*;
Senheim:
E. Wahrsager*,
E. Bienengarten,
E. Vogteiberg,
E. Rosenberg,
E. Lay;
Ge. Bremm:
E. Abtei Kloster Stuben;
Ge. Ediger-Eller:
O. Eller:
E. Stubener Klostersegen;

Gr. Grafschaft:
Ge. Neheren:
E. Römerberg;
Ge. Ediger-Eller:
O. Ediger :
E. Osterlämmchen,
E. Etzogberg,
E. Feuerberg ;
O. Eller :
E. Pfaffenberg,
E. Pfirsichgarten,
E. Bienenlay,
E. Kapplay,
E. Höll,
E. Engelströpfchen,
E. Schützenlay,
E. Calmont*;
Ge. Bremm:
E. Calmont*,
E. Schlemmertröfchen,
E. Laurentiusberg,
E. Frauenberg*;
Ge. Neef :
E. Frauenberg*,
E. Petersberg,
E. Rosenhang;
Ge. St. Aldegund:
E. Himmelreich,
E. Palmberg Terassen,
E. Klosterkammer;
Ge. Alf:
E. Kapellenberg,
E. Katzenkopf,
E. Herrenberg,
E. Burggraf,
E. Kronenberg,
E. Arrasburg-Scloßberg,
E. Hölle;
Ge Beuren:
E. Pelzerberger;
Ge. Bullay :
E. Graf Beyssel-Herrenberg,
E. Brautrock,
E. Kronenberg,
E. Kirchweingarten,
E. Sonneck;

Gr. Schwarze Katz:
Ge. Zell:
O. Merl:
E. Sonneck,
E. Adler,
E. Königslay-Terassen,
E. Stefansberg,
E. Fettgarten,
E. Klosterberg;
O. Zell:
E. Nußberg,
E. Burglay-Felsen,
E. Petersborn-Kabertchen,
E. Pomerell,
E. Kreuzlay,
E. Domherrenberg,
E. Geisberg;
O. Kaimt:
E. Marienburger,
E. Rosenborn,
E. Römerquelle

B. Bernkastel:

Gr. Von Heißen Stein:
Ge. Briedel :
E. Weißerberg,
E. Schäferlay,
E. Herzchen,
E. Nonnengarten,
E. Schelm;
Ge. Pünderich:
E. Goldlay*,
E. Rosenberg,
E. Nonnengarten,
E. Marienberg;
Ge. Reil :
E. Goldlay*,
E. Falklay,
E. Moullay-Hofberg ;
E. Sorenberg;

Gr. Schwarzlay:
Ge. Burg:
E. Wendelstück,
E. Hahnenschrittchen,
E. Thomasberg,
E. Falklay,
E. Schloßberg;
Ge. Enrkirchj:
E. Edelberg,
E. Monteneubel,
E. Steffensberg,
E. Weinkammer,
E. Herrenberg,
E. Zeppwingert,
E. Batterieberg,
E. Ellergrub;
Ge. Traben-TRarbach:
O. Starkenburg:
E. Rosengarten;
O. Traben:
E. Gaispfad;
E. Zolturn,
E. Königsberg,
E. Kräuterhaus,
E. Würzgarten;
O. Trarbach:
E. Burgweg,
E. Schloßberg,
E. Ungsberg,
E. Hühnerberg,
E. Kreuzberg,
E. Taubenhaus ;
O. Wolf :
E. Schatzgarten,
E. Sonnenlay,
E. Klosterberg,
E. Goldgrube,
E. Auf der Heide;
Ge. Kinheim:
E. Rosenberg,
E. Hubertuslay,
E. Römerhang;
Ge. Lösnich:
E. Försterlay,
E. Burgberg;
Ge Erden:
E. Busslay,
E. Herrenberg,
E. Treppchen,
E. Prälat;
Ge. Ürzig:
E. Würzgarten,
E. Goldwingert;
Ge. Bengel:
E. Klosterberg;
Ge. Olkenbach:
O. Bausendorf:
E. Herzlay,
E. Hubertuslay;
Ge. Flußbach:
E. Reichelberg;
Ge. Wittlich:
E. Kupp,
E. Lay*,
E. Bottchen,
E. Felsentreppchen,
E. Rosenberg,
E. Portnersberg,
E. Klosteweg*;
O. Hupperath:
E. Klosterweg*,
O. Lüxen:
E. Lay*,
O. Dreis:
E. Johannisberg;
Ge. Platten:
E. Klosterberg,
E. Rotlay*;
Ge. Zeltingen-Rachtig:
O. Rachting:
E. Rotlay*;

Gr. Nachtarsch:
Ge. Kröv:
E. Burglay,
E. Herrenberg,
E. Steffensberg,
E. Letterlay,
E. Kirchlay,
E. Paradies;

Gr. Münzlay:
Ge. Zeltingen-Rachtig:
O. Zeltingen:
E. Himmelreich*,
E. Schloßberg,
E. Sonnenuhr*;
O. Rachtig:
E. Deutschherrenberg,
E. Himmelreich*;
O. Wehlen :
E. Hofberg,
E. Abtei,
E. Klosterhofgut,
E. Klosterberg,
E. Nonnenberg,
E. Rosenberg,
E. Sonnenuhr*;
Ge Graach :
E. Domprobst,
E. Himmelreich,
E. Abtsberg,
E. Josephshöfer;

Gr. Badstube:
Ge. Bernkastel Kues.
O. Berbkastel:
E. Lay,
E. Matheisbildchen,
E. Bratenföfchen,
E. Graben,
E. Doctori,
E. Alte Badstube am Doctorberg;

Gr. kurfürstlay:
Ge. Lieser:
E. Süßenberg,
E. Niederberg-Helden,
E. Rosenlay,
E. Schloßberg*;
Ge. Berkastel-Kues:
O. Bernkastel:
E. Johannisbrünnchen,
E. Schloßberg*,
E. Stephanus-Rosengärtchen,
O. Kues:
E. Rosenberg,
E. Kardinalsberg;
E. Weißenstein;
O. Andel:
E. Schloßberg*,
E. Goldschatz;
Ge. Mühleim:
E. Elisenberg*,
E. Sonnenlay,
E. Helenenkloster,
E. Amtsgarten;
Ge. Veldenz:
E. Elisenberg*,
E. Kirchberg,
E. Mühlberg,
E. Grafschafter-Sonnenberg ,
E. Carlsberg ;
Ge. Maring-Noviand:
E. Honigberg,
E. Klosterberg,
E. Römerpfad,
E. Kirchberg,
E. Sonnenuhr,
E. Lambertuslay,
E. Juffer*;
Ge. Burgen:
E. Römerberg,
E. Kirchberg,
E. Hasenläufer;
Ge. Brauneberg:
E. Mandelgraben,
E. Klostergarten
E. Juffer,
E. Juffer Sonnenuhr,
E. Kammer,
O. Filzen:
E. Mandelgraben,
E. Klostergarten;
Ge. Osann-Monzel:
O. Monzel:
E. Paulinslay,
E. Kätzchen*;
O. Osann:
E. Kätzchen*,
E. Kirchlay,
E. Rosenberg
Ge. Kesten:
E. Paulinshofberger,
E. Herrenberg,
E. Paulinsberg;
Ge. Wintrich:
E. Stefanslay,
E. Großer Herrgott,
E. Sonnenseite,
E. Ohligsberg,
E. Geierslay ;

Gr. Michelsberg :
Ge. Minheim :
E. Burglay,
E. Kapellchen,
E. Rosenberg,
E. Günterslay*,
Ge. Piesport:
E. Grafenberg*,
E. Hofberger*,
E. Treppchen*,
E. Falkenberg,
E. Goldtröpfchen*,
E. Günterslay*,
E. Kreuzwingert*,
E. Schubertslay;
O. Niederremmel:
E. Domherr,
E. Gärtchen,
E. Treppchen*,
E. Goldtröpfchen*,
E. Hofberger*,
E. Kreuzwingert*;
O. Dhron:
E. Goldtröpfchen*,
E. Hofberger*,
E. Grafenberg*,
E. Roterd,
E. Großer Hengelberg,
E. Häschen;
O. Neumagen:
E. Nußwingert,
E. Engelgrube,
E. Laudamusberg,
E. Rosengärtchen,
E. Sonnenhur ;
Ge. Trittenheim :
E. Altärchen,
E. Apotheke,
E. Felsenkopf,
E. Leiterchen;
Ge. Rivenich:
E. Niederberg,
E. Geisberg,
E. Rosenberg*,
E. Brauneberg;
Ge. Sehlem:
E. Rotlay;
Ge. Klausen:
O. Krames:
E. Rosenberg*;

Gr. St. Michael:
Ge. Leiwen:
E. Klostergarten,
E. Laurentiusberg*;
Ge. Köverich:
E. Larentiuslay,
E. Held;
Ge. Klüsserath:
E. Bruderschaft,
E. Königsberg;
Ge. Bekond:
E. Schloßberg,
E. Brauneberg;
Ge. Thörnich:
E. Enggaß,
E. Ritsch,
E. Schießlay;
Ge. Ensch:
E. Mühlenberg,
E. St. Martin,
E. Sonnenlay;
Ge. Detzen:
E. Würzgarten,
E. Maximiner Klosterlay;
Ge. Schleich:
E. Sonnenberg,
E. Klosterberg;
Ge. Pölish:
E. held,
E. Südlay;
Ge. Mehring:
E. Blattenberg,
E. Goldkupp,
E. Zellerberg*;
O. Lörsch:
E. Zellenberg*;
Ge. Lomgen:
E. Zellenberg*;

Gr. Probstberg:
Ge. Riol:
E. Römerberg;
Ge. Fell:
E. Maximiner Burgberg*;
O. Fastrau:
E. Maximiner Butgberg*;
Ge. Longuich:
E. Hirschlay,
E. Maximiner Herrenberg;
E. Herrenberg*;
Ge. Schweich:
E. Herrenberg*,
E. Annaberg,
E. Burgmauer;
Ge. Kenn:
E. Held,
E. Maximiner Hofgarten;

Gr. Römerlay:
Ge. Trier:
E. Deutschherrenberg,
E. Deutschherrenköpfchen,
E. St. Maximiner Kreuzberg*;
O. Kurenz:
E. Domherrenberg,
E. St, Maximiner Kreuberg*,
E. Altenberg,
E. Herrenberg,
E. Kupp,
E. Hammerstein,
E. Rotlay;
O. Tarforst:
E. Andreasberg,
E. St. Martiner Klosterberg*;
O. Filsch:
E. Leikaul;
O. Irsch:
E. St. Martiner Klosterberg*,
E. St. Martiner Hofberg;
O. Olewig:
E. Burberg,
E. Jesuitenwingert,
E. Deutschherrenberg*,
E. Deutschherrenköpfchen,
E. Thiergarten Unterm Kreuz,
E. Thiergarten Felsköpfchen,
E. Kurfürstenhofberg,
E. Benediktinerberg;
O. Kernscheid:
E. St. Petrusberg;
O. Mattheis:
E. St. Mattheiser;
O. Biewer:
E. Augenscheimer;

B. Ruwertal;

Gr. Senza nome (Großlagenfrei):
Ge. Trier:
O: Ruwer:
E. Sonnenberg,
E. Marienholz*,
E. Maximiner,
E. Domherrenberg ;
O. Eitelsbach:
E. Marienholz*,
E. Karthäuserhofberg Kronenberg,
E. Karthäuserhofberg Burgberg,
E. Karthäuserhofberg Orthsberg,
E. Karthäuserhofberg Sang,
E. Karthäuserhofberg Stirn;
Ge. Franzenheim:
E. Johannisberg;
Ge. Sommerau:
E. Schloßberg ;
Ge. Korlingen :
E. Laykaul;
Ge. Riveris:
E. Kuhnchen,
E. Heiligenhäuschen;
Ge. Morscheid:
E. Domenikanerberg,
E. Heiligenhäuschen;
Ge. Waldrach:
E. Hubertusberg,
E. Sonnenberg,
E. Jungfernberg,
E. Krone,
E. Laurentiusberg,
E. Ehrenberg,
E. Doktorberg,
E. Heiligenhäuschen,
E. Meisenberg,
E. Jesuitengarten,
E. Kurfürstenberg ;
Ge. Kasel :
E. Herrenberg,
E. Dominikanerberg,
E. Kehrnagel,
E. Hitzlay,
E. Nieschen,
E. Paulinsberg,
E. Timpert;
Ge. Mertesdorf:
E. Mäuerchen,
E. Felslay,
E. Johannosberg,
E. Herrenberg*,
O. Maximin Grünhaus:
E. Herrenberg*,
E. Bruderberg,
E. Abtsberg;

B. Saar:

Gr. Scharzberg:
Ge. Konz:
E. Karthäuser Klosterberg,
E. Euchariusberg;
E. Brauneberg,
E. Sprung,
O. Kommlingen:
E. Auf der Wiltinger Kupp;
O. Falkenstein:
E. Herrenberg,
E. Hofberg;
O. Könen:
E. Feld,
E. Kirchberg;
O. Filzen:
E. Liebfrauenberg,
E. Urbelt,
E. Pulchen,
E. Unterberg,
E. Herrenberg,
E. Steinberg,
E. Altenberg*;
O. Niedermennig:
E. Herrenberg,
E. Sonnenberg,
E. Euchaniusberg*,
E. Hofberg;
O. Hamin:
E. Altenberg*;
O. Krettnac:
E. Euchaniusberg*,
E. Altenberg*;
O. Oberemmel :
E. Karlsberg,
E. Altenberg*,
E. Hütte,
E. Raul,
E. Agritiusberg,
E. Rosenberg;
Ge. Kanzen:
E. Altenberg,
E. Hörecker,
E. Schloßberg,
E. Sonnenberg,
E. Ritterpfad;
Ge. Pellingen:
E. Jesuitengarten,
E. Herrgottsrock;
Ge. Wiltingen:
E. Sandberg,
E. Hölle,
E. Kupp,
E. Braune Kupp,
E. Gottesfuß,
E. Klosterberg,
E. Rosenberg,
E. Braunfels,
E. Schloßberg,
E. Schlangengraben,
E. Schwarzhofberger;
Ge. Wawern:
E. Ritterpfad,
E. Jesuitenberg,
E. Herrenberger,
E. Goldberg;
Ge. Schoden:
E. Saarfeilser-Marienberg,
E. Herrenberg,
E. Geisberg*;
Ge. Okfen:
E. Geisberg*,
E. Bockstein,
E. Kupp*,
E. Herrenberg*,
E. Heppenstein,
E. Zickelgarten,
E. Neuwies,
Ge. Ayl:
E. Kupp*,
E. Herrenberg*,
E. Scheidterberg*;
O. Biebelnhausen:
E. Kupp*,
E. Scheidterberg*;
Ge. Saarburg:
E. Klosterberg,
E. Fuchs,
E. Kupp,
E. Schloßberg,
E. Rausch,
E. Antoniusbrunnen,
E. Bergschlößchen,
E. Laurentiusberg;
O. Niederkuken:
E. Stirn;
Ge. Irsch:
E. Sonnenberg,
E. Hubertusberg,
E. Vogelsang;
Ge. Serrig:
E. König Johann Berg,
E. Antoniusberg,
Schloß Saarsteiner,
E. Schloß Saarfelser,
E. Kupp,
E. Vogelsang,
E. Heiligenborn,
E. Hoeppslei,
E. Würtzberg,
E. Herrenberg;
Ge. Kastel-Staadt:
E. König Johann Berg*,
E. Maximiner,

B. Obermosel:

Gr. Königsberg:
Ge. Igel:
E. Dullgärten;
O. Liersberg:
E. Pilgerberg ;
Ge. Langsur :
E. Brüdersberg ;
O. Mesenich :
E. Held;
O. Metzdorf:
E. senza nome;
O. Grewenich:
E. senza nome;
Ge. Ralingen:
E. senza nome;
O. Wintersdorf:
E. senza nome;

Gr. Gipfel:
Ge. Wasserliesch:
E. Reinig auf der Burg;
E. Albachtaler;
Ge. Oberbillig:
E. Hirtengarten,
E. Römerberg;
Ge. Fellerich:
E. Schleiderberg;
Ge. Temmels:
E. St. Georgshof,
E. Münstersaft;
Ge. Wellen:
E. Altenberg;
Ge. Onsdorf:
E. Hubertusberg*;
Ge. Nittel:
E. Hubertusberg*,
E. Leiterchen,
E. Blümchen,
E. Rochusfelsen,
O. Köllig:
E. Rochusfels;
O. Rehlingen:
E. Kapellenberg;
Ge. Wincheringen:
E. Burg Warsberg,
E. Fuchsloch;
Ge. Palzem:
E. Karlsfelsen,
E. Lay;
O. Wehr:
E. Rosenberg;
O. Helfant:
E. Kapellenberg*;
O. Esingen:
E. Kapellengerg*;
O. Kreuzweiler:
E. Schloß Thorner Kupp;
Ge. Kirf:
E. senza nome;
Ge. Merzkirchen:
O. Portz:
E. senza nome;
Ge. Tawern:
E. senza nome;

L. Saarland:
B. Moseltor:

Gr. Bübingen:
Ge. Perl:
E. Quirinusberg,
E. Hasenberg;
O. Nennig:
E. Schloßberg,
E. Römerberg;
O. Sehndorf:
E. Klosterberg,
E. Marienberg*;
O. Oberperl:
E. Marienberg*;
O. Besch:
E. senza nome;
O. Tettingen:
E. senza nome;
O. Wochern:
E. senza nome.

Einzellage su più località*.