MITTELRHEIN
MITTELRHEIN
ZONA VITICOLA
MITTELRHEIN
ZONA VITICOLA COMUNITARIA A

Questo “Anbaugebiet” e tra i più piccoli della Germania ma il suo paesaggio è decisamente meraviglioso, (il tratto tra Bingen e Coblenza è tutelato dal 2002 dall’UNESCO); il fiume con il suo percorso, i villaggi disposti lungo le sue rive, i rilievi che lo seguono sui due lati, le rovine medioevali, castelli, torri, abbazie, isolotti e rupi (Loreley) disegnano un ambiente affascinante, il tutto completato da splendidi vigneti inseriti su terrazzamenti o sui pendii più dolci.
La superficie della regione viticola “Mittelrhein” si estende per circa 120 km, dalla curva del Reno a Bingen, all’inizio della “Gola” causata dai rilievi del Taunus a destra e dell’Unsrück a sinistra sino, salendo a nord, alle porte di Bonn.
I vigneti sono distribuiti quasi essenzialmente lungo le sue sponde, solo nei pressi di Bacharach (sinistra del fiume) si estendono con maggior larghezza inoltrandosi verso l’interno.
Partendo da Trechtingshausen poco più a nord di Bingen sul lato sinistro, si scende il fiume verso nord incontrando la zona che da Niederheimbach sino ad Obervesel attraversando Bacharach (antico nome del Bereich) forma la zona più intensamente vitata.
Dopo i vigneti si fanno più radi con qualche maggior presenza nei pressi di St.Goar e Boppard per terminare a Rhens poco prima di Koblenz.
Sulla destra la zona del Mittelrhein inizia più a valle, lasciando la prima parte all’Anbaugebiet “Rheingau” che si spinge ben oltre la curva del fiume sino a Lorchhausen, mentre il Mittelrhein inizia poco più a sud di Kaub, da dove con una buona continuità scende il Reno sino alla confluenza del Lahn a Lahnstein.
La maggior distribuzione lungo la riva destra del fiume è dovuta essenzialmente alla posizione sui versanti occidentali dei rilievi che lo affiancano; questi hanno più ore di sole, sono protetti ad est e nord-est dai venti più freddi e godono del riverbero pomeridiano della superficie del fiume (la sua larghezza in alcuni punti è superiore al chilometro) che protrae le ore di calore anche dopo il tramonto.
Salendo più a nord i vigneti sono sempre più ridotti e posizionati sulla sola sponda destra del Reno, ne troviamo nei sobborghi di Koblenz di fronte all’affluenza della Mosella, poi più a nord da Leutesdorf a Linz per terminare a Unkel al confine settentrionale del Rheiland-Pfalz.
I vigneti continuano sulla destra del fiume anche nel Land Nordrhein-Westfalen, per circa 30 ettari, distribuiti nel comune di Königswinter nelle località di Niederdollendorf, Oberdollendorf e Rhöndorf, nei sobborghi di Bonn a Dottendorf, (sulla sponda sinistra) vi è un piccolo vigneto (solo 1000 metri quadri).
I viticoltori del luogo danno la preferenza al Riesling (copre circa il 70% del vigneto totale) che oltre ad essere un vitigno nobile è di tardiva maturazione, quindi beneficia maggiormente dell’autunno soleggiato e del riverbero del fiume, sono altresì coltivati il Müller Thurgau e il Kerner tra i bianchi, mentre i vini rossi sono prodotti essenzialmente dallo Spät Blauerburgunder seguito dal Dornfelder.
Esiste il marchio “Loreley-Riesling” rilasciato dalla Landwirtschatskammer-Rheinland-Pfalz ai vini prodotti nel Bereich specifico a base Riesling, nella tipologia halbtrocken e nella categoria Qualitätswein, che abbia superato l’esame di controllo è ottenuto il “Amtliche Prüfungsnummer”

I numeri del Mittelrhein:
Nordrhein-Westfalen.
1 Anbaugebiet “Mittelrhein”,
1 Landwein “Rheinburgen”;

1 Bereich (Siebengebirge)
1 Großlage (Petersberg)
10 Einzellagen
Rheinland-Pfalz:
1 Bereich (Lorelei ex Bacharach e Rheinburgengau)
10 Großlagen
107 Einzellagen
Per la distribuzione dei vari Lagen vedere a lato:
definizioni: L =Land, B = Bereich, Gr = Großlage, E = Einzellage, Ge= comune (Gemeinde), O = Orsteil (località, frazione. Borgo).
455 ettari di vigneti (29 Nordrhein-Westfalen, 426 Rheinland-Pfalz)
85% Steilagen (terreno ripido)
10% Hanglagen (terreno su pendii)
5% Flachlagen (terreno in piano)


La distribuzione dei vitigni è la seguente “dati 2009 Deutches Weininstitut DWI”:
bianchi:
Weißer Riesling (Riesling): 308 ettari, 67,70%;
Rivaner (Müller Thurgau): 29 ettari, 6,4%;
Kerner: 16 ettari, 3,5%;
Weißburgunder (Pinot blanc): 12 ettari 2,6%;
Scheurebe (Sämling 88) : 5 ettari, 1,1% ;
Bacchus : 2 ettari, 0,4% ;
Grüner Silvaner (Sylvaner, Silvaner): 2 ettari, 0,4%;
Chardonnay: 1 ettaro, 0,2%;
Enrenfelser: 1 ettaro, 0,2%;
Faberrebe: 1 ettaro, 0,2%;
Huxelrebe: 1 ettaro, 0,2%;
Optima: 1 ettaro, 0,2%;
Auxerrois: 0,5 ettaro, 0,1%
Elbling : 0,5 ettaro, 0,1% ;
Johanniter : 0,5 ettaro, 0,1% ;
Ortega: 0,5 ettaro, 0,1%;
Phoenix: 0,5 ettaro, 0,1%.
Totale bianchi: 380 ettari, 83,5%;

grigie, rosate:
Rülander (Grauburgunder, Pinot gris): 8 ettari, 1,8%;
Roter Traminer (Traminer, Gewürztraminer, Clevner): 1 ettaro, 0,2%;
totale grigie, rosate: 9 ettari, 2,0%;

rosse:
Spätburgunder (Pinot noir): 39 ettari, 8,6%;
Dornfelder: 14 ettari, 3,1%;
Blauer Portugieser (Portugieser): 7 ettari 1,5%;
Regent : 4 ettari, 0,9% ;
Dunkelfelder: 1 ettaro, 0,2%;
Müllerrebe: (Schwarzriesling, Pinot Meunier): 1 ettaro, 0,2%;
Cabernet Sauvignon: 0,5 ettaro, 0,1%;
Deckrot : 0,5 ettaro, 0,1% ;
totale rossi: 66 ettari, 14,5%.

Dati 2009 sulla produzione: (Landwirschaftskammer Rheinland-Pfalz):
produzione totale 36.215 ettolitri (0,36% della produzione nazionale) di cui:
vini bianchi: 30.243 ettolitri (83,5%);
vini rossi: 3.944 ettolitri (10,9%);
vini rosati, Rötling, Weißherbst, Blanc de noir: 2,028 ettolitri (5,6%);
resa per ettaro: 82,00 hl/ha.

suddivisi per tipologia:
Tafelwein: 382 ettolitri;
Qualitätswein: 26.808 ettolitri;
Prädikatswein: 9.025 ettolitri;

dei vini Qualitätswein (26.808 hl) si sono prodotti:
“Classic” 897 ettolitri;
“Hochgewächs” 1.959 ettolitri;
“Selection”: 62 ettolitri;

suddivisi per qualità:
Qualitätswein: 26.808 ettolitri;
Kabinett: 4.067 ettolitri;
Spätlese: 4.711 ettolitri;
Auslese: 223 ettolitri;
Beerenauslese, Trockenbeerenauslese, Eiswein: 24 ettolitri;

suddivisi per il contenuto di zucchero:
trocken: 16.622 ettolitri;
halbtrocken: 11.185 ettolitri;
lieblich: 6.039 ettolitri;
süß: 2.469 ettolitri;
LANDESVERORDNUNG
7821-11
Landesverordnung
über Qualitätswein des bestimmten Anbaugebietes Mittelrhein
und "Rheinburgen-Landwein"
Vom 18. Juli 1995*

Fundstelle: GVBl 1995, S. 290

Änderungen
1. geändert durch Verordnung vom 14.05.1996, (GVBl. S.227)
2. geändert durch Verordnung vom 21.11.1996, (GVBl. S.423)
3. geändert durch Verordnung vom 14.08.1998, (GVBl. S.251)
4. geändert durch Verordnung vom 02.11.1998, (GVBl. S.359)
5. geändert durch Verordnung vom 22.08.2000, (GVBl. S.310)
6. geändert durch Verordnung vom 02.07.2002, (GVBl. S.322)
7. geändert durch Verordnung vom 21.07.2003, (GVBl. S.216)
8. geändert durch Verordnung vom 20.06.2005, (GVBl. S.248)
9. geändert durch Verordnung vom 01.09.2009, (GVBl. S.308)
10. geändert durch Verordnung vom 01.08.2011, (GVBl. S.301)

Aufgrund
des § 3 Abs. 4 , des § 9 Abs. 2 Satz 1 , des § 17 Abs. 3 Nr. 2 und Abs. 4 und des § 22 Abs. 2 Satz 1 des Weingesetzes vom 8. Juli 1994 (BGBl. I S. 1467) sowie
des § 24 Abs. 2 des Weingesetzes in Verbindung mit § 39 Abs. 2 der Weinverordnung vom 9. Mai 1995 (BGBl. I S. 630)
jeweils in Verbindung mit § 1 der Landesverordnung zur Übertragung von Befugnissen und Ermächtigungen auf dem Gebiet des Weinrechts vom 18. Juli 1994 (GVBl. S. 330, BS 7821-2)
wird verordnet:

§ 1

(1) Das bestimmte Anbaugebiet Mittelrhein umfasst die in der Anlage 1 aufgeführten Gemeinden. Zum bestimmten Anbaugebiet gehören die zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeigneten Flächen.
(2) Die nähere Bezeichnung der in Absatz 1 genannten Flächen ergibt sich aus der Weinbergsrolle ( § 11 Abs. 1 und 2 des Weinlagengesetzes vom 1. Juni 1970 - GVBl. S. 184, BS 7821-5 -).

§ 2
Zur Herstellung von Qualitätswein b.A. sind die nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts vom 18. Juli 1995 (GVBl. S. 275, BS 7821-4) in der jeweils geltenden Fassung zugelassenen Rebsorten geeignet, soweit sie der Art vitis vinifera zuzuordnen sind.

§ 3

Der zulässige Hektarertrag (§ 9 Abs. 2 Satz 1 des Weingesetzes) wird auf 105 Hektoliter Wein festgesetzt.

§ 4

,,Rheinburgen-Landwein“ darf nur hergestellt werden aus Trauben, die von Rebflächen in dem bestimmten Anbaugebiet Mittelrhein und von nach § 4 a der Landesverordnung zur Durchführung des Weinrechts zugelassenen Rebsorten stammen.

§ 5

Als natürliche Mindestalkoholgehalte für Landwein, Qualitätswein, Qualitätswein mit Prädikat und Sekt b.A. werden die in der Anlage 2 aufgeführten Werte festgesetzt.

§ 6

Für Qualitätswein b.A. ist bei Angabe einer der in den Anlagen 3 und 4 aufgeführten, sich über mehrere Gemeinden oder Ortsteile erstreckenden Lagen jeweils der dort genannte Gemeinde- oder Ortsteilname, bei mehreren aufgeführten Gemeinde- oder Ortsteilnamen einer dieser Namen anzugeben.

§ 6a

(1).Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Classic" nach Maßgabe des § 32 a der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder,Müller-Thurgau, Weißer Riesling, Ruländer und Blauer Spätburgunder verwendet werden. Die Rebsorte Müller-Thurgau darf nur mit der synonymen Rebsortenbezeichnung Rivaner und die Rebsorte Ruländer nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder, Grauer Burgunder, Pinot grigio oder Pinot gris angegeben werden.
(2) Für die Herstellung von Wein mit der Bezeichnung "Selection" nach Maßgabe des § 32 b der Weinverordnung dürfen nur die Rebsorten:
Weißer Burgunder, Weißer Riesling, Ruländer und Blauer Spätburgunder verwendet werden.
Die Rebsorte Ruländer darf nur mit den synonymen Rebsortenbezeichnungen Grauburgunder oder Grauer Burgunder angegeben werden.

§ 6 b
(aufgehoben)

§ 7

Für Sekt b.A. darf die Bezeichnung "Crémant" nach Maßgabe des Artikels 66 Abs. 5 der Verordnung (EG) Nr. 607/2009 der Kommission vom 14. Juli 2009 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 479/2008 des Rates hinsichtlich der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben, der traditionellen Begriffe sowie der Kennzeichnung und Aufmachung bestimmter Weinbauerzeugnisse (ABl. EU Nr. L 193 S. 60) in der jeweils geltenden Fassung nur verwendet werden, wenn der Sekt b.A. ausschließlich aus Trauben der Rebsorten:
Weißer Burgunder, Weißer Riesling, Ruländer oder Blauer Spätburgunder hergestellt worden ist und der Zuckergehalt 20 Gramm je Liter nicht übersteigt.
Die Bezeichnung "Crémant" darf nicht für einen roten Sekt b.A. verwendet werden.

§ 8

Die zuständige Behörde lässt die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts auf einen anderen Betrieb zu, wenn der andere Betrieb aufgrund gesetzlicher Vorschriften einen Anspruch auf die Übertragung des Wiederbepflanzungsrechts geltend machen kann oder die für die Wiederbepflanzung vorgesehene Fläche in dem anderen Betrieb vorhanden ist und nach § 4 der Weinverordnung zur Erzeugung von Qualitätswein b.A. geeignet ist; daneben soll in der Regel ein räumlicher Zusammenhang mit zulässigerweise bestockten oder vorübergehend nicht bestockten Rebflächen bestehen. Soweit in einem Flurbereinigungsverfahren eine Teilnehmergemeinschaft im Rahmen des Grunderwerbs Rechte auf Wiederbepflanzung miterwirbt oder ein übernommenes bepflanztes Grundstück selbst rodet und dies ordnungsgemäß meldet, erfolgt die Übertragung auf andere Betriebe mit der Landzuteilung nach § 54 Abs. 2 Satz 2 des Flurbereinigungsgesetzes in der Fassung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2794), im Flurbereinigungsplan.

§ 9

Diese Verordnung tritt am 1. September 1995 in Kraft.
Der Minister für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau

Anlage 1
(zu § 1 Abs. 1)

Verzeichnis
der zum bestimmten Anbaugebiet Mittelrhein gehörenden Gemeinden

(Rheinland-Pfalz):
Bacharach
Bad Ems
Bad Honningen
Boppard
Bornich
Braubach
Breitscheid (Mainz-Bingen)
Brey
Damscheid
Dattenberg
Dausenau
Dorscheid
Fachbach
Filsen
Hammerstein
Kamp Bornhofen
Kasbach Ohlenberg
Kaub
Kestert
Koblenz
Lanhstein
Langscheid
Leubsdorf
Leutesdorf
Linz am Rhein
Manubach
Nassau
Niederburg
Niederheimbach
Nochern
Oberdiebach
Oberheimbach
Obernhof
Oberwesel
Osterspai
Patersberg
Perscheid
Rheinbreitbach
Rheinbrohl
Rhens
Sankt Goar
Sankt Goarshausen
Spay
Trechtingshausen
Unkel
Urbar
Vallendar
Weinähr.

Anlage 2
(zu § 5)

Natürliche Mindestalkoholgehalte (Ausgangsmostgewichte)
im gärfähigen Gebinde
Vorbemerkung
Die Umrechnung von Volumenprozent Alkohol in Grad Öchsle entspricht der Tabelle nach der Anlage 8 der Weinverordnung in der Fassung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 827), geändert durch Verordnung vom 21. Juli 2009 (BGBl. I S. 2105).

Landwein:
Rheinburgen-Landwein: 5,50% vol., 47° Oechsle (1,047 kg/l);

Quälitatswein:
Riesling: 6,70% vol., 55° Oechsle (1,055 kg/l);
Dornfelder: 8,80% vol., 68° Oechsle (1,068 kg/l);
altri vitigni: 7,50% vol., 60° Oechsle (1,060 kg/l);

Prädikatswein:
Kabinett:
vitigni bianchi: 10,00% vol., 76° Oechsle (1,076 kg/l);
vitigni rossi: 10,60% vol. 80° Oechsle (1,080 kg/l);
Spätlese:
Riesling: 10,60% vol. 80° Oechsle (1,080 kg/l);
altri vitigni bianchi: 11,40% vol., 85° Oechsle (1,085 kg/l);
vitigni rossi: 11,70% vol., 87° Oechsle (1,087 kg/l);
Auslese:
Riesling: 11,90% vol., 88° Oechsle (1,088 kg/l);
altri vitigni: 12,70% vol., 93° Oechsle (1,093 kg/l);
Beerenauslese:
tutti i vitigni: 15,30% vol., 110° Oechsle (1,110 kg/l);
Trockenbeerenauslese:
tutti i vitigni: 21,50% vol., 150° Oechsle (1,150 kg/l);
Eiswein:
tutti i vitigni: 15,30% vol., 110° Oechsle (1,110 kg/l);
Sekt (Qualitätsschsaumwein):
Riesling: 6,10% vol., 51° Oechsle (1,051 kg/l);
altri vitigni: 7,00% vol., 57° Oechsle (1,57 kg/l);

I limiti alcolometrici e di peso mosto indicati per i vini bianchi sono identici anche per la produzione dei vini rosati, Weißherbst e Rötling.

titolo alcolometrico volumico svolto minimo:
(Sekt): 12,00% vol.
(Landwein): 8,50% vol.
(Qualitätswein): 7,00% vol.
(Prädikatswein ): 7,00% vol.
(Beerenauslese, Trockenbeerenauslese, Eiswein)): 5,50% vol.
titolo alcolometrico volumico totale minimo:
(Qualitätswein e Prädikatswein): 9,00% vol.

Anlage 3
(zu § 6)
Verzeichnis

der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Großlagen und der in Verbindung
damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen

Großlagen: Gemeinde- oder Ortsteilname;
Burg Hammerstein: Hammerstein, Leutesdorf;
Burg Rheinfels: Sankt Goar;
Gedeonseck: Boppard, Bopparder Hamm;
Herrenberg: Kaub;
Loreleyfelsen: Sankt Goarshausen;
Marksburg: Koblenz, Urbar;
Scloß Schönburg: Oberwesel;
Lahntal: Obernhof;
Schloß Reichenstein: Oberheimbach;
Schloß Stahleck: Oberheimbach.

Anlage 4
(zu § 6)

Verzeichnis
der gemeinde- oder ortsteilübergreifenden Einzellagen
und der in Verbindung damit anzugebenden Gemeinde- und Ortsteilnamen

Einzellagen: Gemeinde- oder Ortsteilname;
Schloßberg: Hammerstein;
Monte Jup: Rheinbrohl;
Sonnenberg: Unkel;
Ameisenberg: Sankt Goar;
Frohwingert: Sankt Goar;
Rosenberg: Sankt Goar;
Engelstein: Bopparder Hamm, Spay;
Kupferflöz: Dörscheid;
Wolfsnack: Dörscheid;
Burg Maus: Sankt Goarshausen, Wellmich;
Liebenstein-Sterrenberg: Kamp-Bornhofen, Kestert;
Koppelstein: Braubach, Lahnstein;
Königshof: Vallendar;
Bernstein: Engehöll, Oberwesel;
Bienenberg: Oberwesel;
Goldemund: Engehöll;
St. Martinsberg: Oberwesel;
Hasenberg: Dausenau;
St. Jost: Steeg;
Schloß Stahlberg: Bacharach, Steeg;
Fürstenberg: Oberdiebach.
G.U.
Mittelrhein
G.G.A.
Rheinburgen Landwein
Landwein Rhein
WEINLAGEN MITTELRHEIN
(dati Deutscher Weinatlas DWI)

(L) LAND
(B) Bereich
(G) Großlage
(Ge) Gemeinde
(O) Ortsteil
(E) Einzellage

L. Rheinland-Pfalz:
B. Loreley:

Gr. Schloß Reichenstein:
Ge. Niederheimbach:
E. Morgenbachtaler;
Ge. Niederheimbach:
E. Soonecker Schloßber,
E. Reifersley,
E. Schoß Hohneck,
E. Froher Weingarten;
Ge Oberheimbach:
E. Froher Weingarten,
E. Sonne,
E. Wahrheit,
E. Klosterberg,
F. Römerberg;

Gr. Schloß Stahleck:
Ge. Bacharach:
E. Hahn,
E. Insel Heylesen Wert,
E. Wolfshöhle,
E. Posten,
O. Breitscheid:
O. Neurath:
E. Schloß Stahlberg,
O.Medensscheld:
E. Mathias Weigarten,
E. Kloster Fürstental,
O. Steef:
E. Hambusch,
E. St. Jost,
E. Lennenborn,
E. Schoß Stahlberg,
Ge. Manubach:
E. Heilgarten,
E. Mönchwingert,
E. St. Oswald,
E. Langgarten,
Ge. Oberdiebach:
E. Bischofshub,
E. Fürstenberg,
E. Kräuterberg,
E. Rheinberg,
O. Schloß Fürstenberg:
E. Fürstenberg;

GR. Herrenberg:
Ge. Kaub:
E. Pfalzgrafenstein,
E. Burg Gutenfels,
E. Blüchertal,
E. Rauschelay,
E. Backofen,
E. Roßstein,
E. Kupferflöz,
E. Wolfsnack;

Ge. Dorscheid:
E. Kupferflöz,
E. Wolfsnack;

Gr. Schloß Schönburg:
Ge. Perscheid:
E. Rosental,
Ge. Oberwesel:
E. Römerkrug,
E. Bernstein,
E. Goldemund,
E. St. Martinsberg,
E. Bienenberg,
E. Ölsberg,
E. Sieben Jungfrauen,
O. Engehöll:
E. Goldemund,
E. Bernstein,
O.Langscheid:
E. Hundert,
O. Urbar:
E. Beulsberg,
Ge. Damscheid:
E. Goldemund,
E. Sonnenstock,
E. Frankenhell,
Ge. Niederburg:
E. Bienenberg,
E. Rheingoldberg,
E. St. Martinsberg;

Gr. Loreleyfelsen:
Ge. Bornich:
E. Rothenack,
Ge. St. Goarshausen:
E. Loreley Edel,
E. Burg Katz,
E. Hessern,
E. Burg Maus,
O. Wellmich:
O. Ehrental:
E. Burg Maus,
Ge. Patersberg:
E. Teufelstein,
Ge. Nochern:
E. Brünnchen,
Ge. Kestert:
E. Liebenstein,
E. Sterrenberg,
Ge. Kamp-Bornhofen:
E. Liebenstein,
E. Sterrenberg,
E. Pilgerpfad;

Gr. Burg Rheinfels:
Ge. St. Goar:
E. Kuhstall,
E. Ameisenberg,
E. Frohwingert,
O. Werlau:
E. Ameisenberg,
E. Frohwingert,
E. Rosenberg;

Gr. Gedeonseck:
Ge. Boppard:
O. Bopparder Hamm:
E. Elfenlay,
E. Fässerlay,
E. Weingrube,
E. Mandelstein,
E. Feuerlay,
E. Ohlenberg,
E. Engelstein,
O. Hirzenach:
E. Probsteiberg,
O. Spay:
E. Engelstein,
Ge. Brey:
E. Hammchen,
Ge. Rhens:
E. Sonnenlay,
E. König Wenzel ;

Gr. ;arksburg:
Ge. Filsen:
E. Pfarrgarten,
Ge. Osterspai:
E. Liebeneck-Sonnenlay,
Ge. Braubach:
E.Marmorberg,
E. Mühlberg,
E. Koppelstein,
Ge. Lahnstein :
E. Koppelstein,
Ge Koblenz :
E. Schnorbach-Brückstük,
O. Ehrenbreitstein :
E. Kreuzberg,
Ge. Urbar :
E. Königshof,
E. Rheinnieder,
Ge. Vallendar:
E. Rheinnieder,

Gr. Lahnwein:
Ge: Bad Ems:
E. Hasenberg,
O. Fachbach:
E. Eizellagenfrei,
Ge. Dausenau:
E. Hasenberg,
Ge. Nassau:
E. Schloßberg,
Ge. Weinähr:
E. Giebelhöll,
Ge. Obernhof:
E. Goetheberg;

Gr. Burg Hammerstein:
Ge. Leutesdorf:
E. Rosenberg,
E. Gartenlay,
E. Forstberg,
Ge. Hammerstein:
E. Schloßberg,
E. Hölle,
E. In der Layfelsen,
Ge. Rheinbrohl:
E. Römerberg,
Monte Jup,
Ge. Bad Hönningen:
E. Schloßberg,
E. Monte Jup,
Ge. Leubsdorf:
E. Weißes Kreuz,
Ge. Dattenberg:
E. Gertrudenberg,
Ge. Linz:
E. Rheinböller,
Ge Kasbach:
E. Stehlerberg,
Ge. Unkel:
E. Berg,
E. Sonnenberg,
O.Sheuren :
E. Berg,
E. Sonnenberg,

L. Nordrhein-Westfalen :
B. Siebengebirge :
Gr. Petersberg:
Ge. Königswinter:
E. Drachenfels,
E. Am Domstein,
O. Niederdollendorf:
E. Heisterberg,
E. Longenburgerberg,
E. Goldenfüßchen,
O. Rhöndorf:
E. Ulaneneck,
E. Domlay,
O. Oberdollendorf:
E. Sülzenberg,
E. Rosenhügel,
E. Laurentiusberg;
Ge. Bonn
E. Rheinaue
WORLD WINES' GEOGRAPHICAL INDICATIONS
IL SITO CONTINUA CON LA SECONDA PARTE -SEQUEL-
CLICCARE QUI